Nachdem wir beim letzten Release eine Fillerepisode unserer beliebten Fanfiction veröffentlichen mussten, können wir heute voller Stolz ein neues Kapitel offenbaren. Frohlocket, denn die Abenteuer von HyperNaich und seinen Freunden gehen weiter!

Als sich HyperNaich Shiro, dem schwärzesten Schwarzen aller Zeiten, zuwenden und fragen wollte, was er denn wohl sei, öffnete sich ein intergalaktisches Cyber-Dimensionstor und ein langer, schmächtiger Junge purzelte heraus, rutschte dabei auf einer Bananenschale aus und landete nach mehreren Kapriolen über den Fußboden, „tehe~“ zirpend, die Zunge herausstreckend, das eine Auge geschlossen und mit einer Faust auf dem Kopf vor den Füßen eines grimmig dreinblickenden Mannes. „rofl xD“, kommentierte jener das Geschehen, seine Androidenaugen gaben ein verächtliches Flackern von sich und er zog von dannen.

„Wer bist du und warum kommst du mir so bekannt vor?!“, rief Reinhard dem Jungen zu. „Ich bin der Schrecken, der die Nacht durchflattert. Ich bin der Plastikhubschrauber in deinem Überraschungsei. Ich bin Charlie Hebdo. Ich bin Deutschland. Ich bin HyperNaich!“ Reinhard blickte ihn argwöhnisch an und wies die Wache vor seinem Zimmer mit einer Handbewegung an, den Fremdkörper zu entfernen. „Hanashiteeeee!!!“, rief HyperNaich, aber da öffnete sich plötzlich ein intergalaktisches Cyber-Dimensionstor und ein langer, schmächtiger Junge purzelte heraus, rutschte dabei auf einer Bananenschale aus und landete nach mehreren Kapriolen über den Fußboden, „tehe~“ zirpend, die Zunge herausstreckend, das eine Auge geschlossen und mit einer Faust auf dem Kopf vor den Füßen eines grimmig dreinblickenden Mannes. „rofl xD“, kommentierte jener das Geschehen, seine Androidenaugen gaben ein verächtliches Flackern von sich und er zog von dannen.

„Was zum Fick ist geschehend?!“, rief Reinhard dem Jungen zu. „Ich bin der Schrecken, der die Nacht durchflattert. Ich bin die holländische Bedienungsanlei-“

„Jünge, halt mal dein Maul, du hast mich jetzt schon dreimal begrüßt!“, sprach Reinhard mit ruhiger, aber zitternder Stimme, ohne den Autor darauf hinzuweisen, dass sich die beiden Adjektive gegenseitig ausschließen. Aber bevor HyperNaich Reinhard mit einer weebigen Antwort noch weiter verwirren konnte, sprang ein weißhaariger Mann im mittleren Alter durch das Fenster in den Raum und zerbrach dabei die Scheibe, dessen Scherben aufgrund der vektordezimierten Coriolis-Hyperbel relativ zur Erpel’schen Radiantenquantifikation einen anti-asymetrischen Octo-Nukleonenquadranten ansteuerte und somit genau das Herz des soeben das Zimmer betretenden Yang Wenli traf.

„Lel“, kommentierte der Weißhaarige das Geschehen und fing an zu erzählen:
„Scheint, als wären wir in einer Zeitschleife gefangen!“

Und obwohl der Ausdruck „fing an zu erzählen“ üblicherweise eine etwas längere und ausführlichere Erklärung einleitet, hatte der Weißhaarige nicht mehr zu sagen, trotz dessen, dass diese Figur eigentlich nicht als einmaliger Nebencharakter geplant war. Da sich der Weißhaarige also augenscheinlich nicht an das vom Autor vorgegebenen Drehbuch hält, schoss urplötzlich ein Meteorit durch die Decke und traf seine Hauptschlagader punktgenau. Fassungslos betrachteten Reinhard und HyperNaich die beiden Leichen, als sich aus heiterem Himmel ein intergalaktisches Cyber-Dimensionstor öffnete und ein langer, schmächtiger Junge herauspurzelte, dabei auf einer Bananenschale ausrutschte und nach mehreren Kapriolen über den Fußboden, „tehe~“ zirpend, die Zunge herausstreckend, das eine Auge geschlossen und mit einer Faust auf dem Kopf vor den Füßen eines grimmig dreinblickenden Mannes landete. „Nur der  sich unausweichlich nähernde Tod kann jetzt noch vor dieser unentrinnbaren Sünde, die meiner Seele ihre endlose nihilistische Dunkelheit und tiefschwarze Leere gewährt hat, Frieden finden. rofl xD“, kommentierte jener das Geschehen, seine Androidenaugen gaben ein verächtliches Flackern von sich und er zog von dannen.

Indes befand sich Gebbi noch immer unter der Erde und plauderte mit zwei spukigen Skeletten über Ziegen, Kreuzworträtsel und italienische Nudelgerichte. Warum Gebbi wieder lebendig ist? Nun, das ist eine andere Geschichte…

Nach vier weiteren Wiederholungen der Geschichte, zwölf Toden (von denen fünf Yang Wenli waren) und einer Runde Milchschnitte für alle hatte Reinhard die Nase voll: „Wie zur Hölle kommen wir da wieder raus? Wie soll ich denn so meinen Erzfeind Yang We… Oh.“

„Chill ma, ich kenn da wen, der wen kennt, der wen kennt, der angeblich ‘n mordsmäßiger Zeithacker sein soll, Maaaaann…“, gab Archibald Muller-Heringsfeld zu Wort, der aufgrund der Zeitschleife zum Stoner geworden ist. Zeitschleifen sind komisch.

„Und wen genau kennt der, der wen kennt, der wen kennt, den du kennst?“, fragte Reinhard neugierig, aber vorsichtig.

„Na, Shiro, den schwärzesten Schwarzen aller Zeiten!“

„Ara ara~~~“, ertönte es aus einer Ecke des Raums.

„Halt die Klappe, Edeltraut!“, brüllten Reinhard und Archibald synchron.

Reinhard, HyperNaich, Edeltraut und Archibald Muller-Heringsfeld liefen WIEDER die Straße entlang in Richtung des bescheidenen, aber umfangreich bewachten Domizils Wenlis, als Reinhard eine Gestalt auf der anderen Straßenseite auffiel. „Was ist das?!“, fragte er. „Das is IMMER noch Shiro, der schwärzeste Schwarze aller Zeiten. Bro, hörssu mir eigentlich auch ma zu?“, antwortete Archibald Muller-Heringsfeld. „Aber wie ich schon sagte, könnte sich die Kommunikation mit ihm als etwas… schwierig erweisen, Maaaaann…“

Achtung: Da unser kleines Swittchen dumm ist wie ein Schnittchen, gibt es ein v2chen vom vierzehnten Fölgchen ^_~

Weiterlesen

Gepostet von am 22.11.2015 | 4 Kommentare

Da naich keine Zeit hat, macht unsere NanaOne-Fanfiction-Light-Novel eine kleine Pause und wir beglücken euch mit einer Ecchi-Fillerepisode:

HyperNaich, Yang Wenli und Archibald Muller-Heringsfeld wechselten die Straßenseite. Dort erstreckte sich ein großer, weißer Sandstrand.

“Das Meer!”, riefen alle drei urplötzlich völlig synchron, während sie zeitgleich in die Luft sprangen und bereits keine Kleidung mehr anhatten.

Unbemerkt hatten sich HyperNaichs kleine Schwester HyperMouto, seine großbrüstige Tsundere-Klassensprecherin Irmgard mit dem rabenschwarzen Haar, die blonde Rich-Bitch aus seiner Klasse, Edeltraut, mit dem High-Society-Sprachfehler sowie die pinkhaarige ADHS-Tusse XiaoMeiMei, die ständig auf Speed ist, dazugesellt. Die Rolle des schüchternen Moe-Charakters übernahm natürlich Yang Wenli höchstpersönlich.

HyperNaich döste unter einem Sonnenschirm vor sich hin. Plötzlich vernahm er eine vertraute, zornige Stimme.

“HyperNaich-kun! Was faulenzt du hier so vor dich hin?! Wir sind hier nicht zur Erholung! A-Also eigentlich sind wir das schon, aber wir müssen auf alles gefasst sein in diesen düsteren Zeiten!”

Nichts geschah.

“I-Ich meine, hier könnte jeden Moment irgendein Angriff durch Nordkorea erfolgen, der uns urplötzlich aus diesem tropischen Paradies mitten in eine wilde Schlacht zieht!”

Doch außer dem Wellenrauschen war nichts zu hören.

“O-Okay, vielleicht ist das hier wirklich nur ein ganz normaler Strand, aber statt hier zu faulenzen, könntest du dich zumindest an den sozialen Aktivitäten beteiligen!”

HyperNaich machte die Augen auf. Vor ihm erblickte er zum ersten Mal in seinem Leben Irmgards voluminöse Brüste in einem engen, schwarzen Bikini, der nur von dünnen Stricken zusammengehalten wurde. Irmgards Brüste ließen sich nur mit Worten wie gigantisch und monumental bezeichen. Wenn Irmgards Brüste ins Wasser fallen, werden sie nicht nass, das Wasser wird Irmgards Brüste. Es gibt keine Evolution, nur eine Liste von Tieren, denen Irmgards Brüste es erlauben zu leben. Irmgards Brüste bekommen bei Praktiker sogar 20 % auf Tiernahrung. Doch vor allem erinnerten HyperNaich Irmgards Brüste an…

“Honigmelonen?”

HyperNaich hatte sich mittlerweile seine Brille aufgesetzt und bemerkte dabei, dass er die ganze Zeit auf zwei Honigmelonen starrte, die unsere fünf Held_innen zuvor in einem Pennymarkt/Aldi/Lidl/Kaufland/Netto/SevenElven gekauft hatten. Irmgard existierte nur noch in seinem Herzen, denn sie starb letztes Jahr auf einem Kindergeburtstag, als ein kleines Kind zwei gewisse Körperteile von ihr mit der Piñata verwechselte.

Doch nun sah er tatsächlich eine Person auf sich zukommen.

“Ara, maa~~ HyperNaich-sama, ist es etwas möglich, dass Ihr Euch noch nicht mit Sonnencreme benetzt habt? Ich kann es gern für Euch übernehmen, wenn Ihr mir den Gefallen im Anschluss erwidert. Ufufu~

HyperNaich machte die Augen auf. Vor ihm erblickte er zum ersten Mal in seinem Leben Edeltrauts voluminöse Brüste in einem engen, güldenen Bikini, der nur von dünnen Stricken zusammengehalten wurde. Edeltrauts Brüste ließen sich nur mit Worten wie gigantisch und monumental bezeichen…

Doch HyperNaichs Blick schweifte ab. Er erblickte etwas viel Faszinierenderes:

Am Strand waren die Umrisse eines kleinen Mannes mit Hornbrille zu erkennen, der ein Bot an zwei dicken Seilen durch das Ufer zog, dabei auf einer kleinen Trompete schrille Töne spielte und unverständliche Dinge sang. Dieser kleine Mann war XiaoMeiMei. Und während er dem Sonnengang entgegenzog, wurden seine Umrisse immer ungenauer, bis sie irgendwann in der Abendsonne verschwanden…

“Moment mal… War XiaoMeiMei nicht eben noch eine pinkhaarige ADHS-Tusse, die ständig auf Speed ist?”, fragte HyperNaich.

Ein lauter Knall erinnerte HyperNaich daran, dass er dem allwissenden Erzähler niemals widersprechen sollte.

Yang Wenli kam mit einem Toast im Mund auf HyperNaich zugestürmt und stolperte dabei fünfmal.

“Wenli-chan ist so kawaii”, dachte sich HyperNaich.

“HyperNaich! Eine nordkoreanische Rakete ist auf deine kleine Schwester HyperMouto gestürzt und hat sie vollkommen vom Erdboden getilgt. Ich glaube, wir sollten uns von diesem Strand entfernen und zurück zur Hauptgeschichte gehen! Dieser kurze Abstecher schien schlecht für unser Karma zu sein.”

“Und was machen wir jetzt mit Edeltraut?”

“Hm, sie ist wohl dieser Nebencharakter, den wir nun als Sidegag durch die ganze Story schleppen müssen.”

“Ara ara~~~

“Halt die Klappe, Edeltraut!”, brüllten Yang Wenli und HyperNaich synchron.

Yang Wenli, HyperNaich, Edeltraut und Archibald Muller-Heringsfeld liefen wieder die Straße entlang in Richtung des bescheidenen, aber umfangreich bewachten Domizils Wenlis, als ebenjenem eine Gestalt auf der anderen Straßenseite auffiel. „Was ist das?!“, fragte Wenli. „Das ist immer noch Shiro, der schwärzeste Schwarze aller Zeiten.“, antwortete Archibald Muller-Heringsfeld. „Aber wie ich schon sagte, könnte sich die Kommunikation mit ihm als etwas… schwierig erweisen.“

„Probieren wir’s aus“, sagte Yang Wenli und wechselte die Straßenseite…

Wir haben zudem noch eine v2 zu Tokyo Ravens 13 für euch im Gepäck, da hier das falsche Skript reingemuxt wurde, das in einer Zeile einen bösartigen ASS-Tag-Fehler enthält:

Tokyo Ravens (Projektseite)

Episode 13: Mönch (v2)
HD (720p, 10-bit): Torrent | DDL | XDCC #1314 | v2-Skript

Weiterlesen

Gepostet von am 24.10.2015 | 6 Kommentare

Wir haben euch heute ein kleines NanaOne-Care-Paket geschnürt, doch bevor wir dazu kommen, möchten wir kurz auf eine kleine Sache hinweisen:

An uns wurde mehrfach der Wunsch herangetragen, zum Macross-Frontier-Film auch eine 1080p-Version nachzureichen. Wir hatten uns ursprünglich dagegen entschieden, da der Film lediglich eine 720p-Produktion ist, die teilweise sogar SD-Segmente enthält. Das Argument “die Karas sehen in 1080p aber schicker aus” lassen wir an dieser Stelle allerdings mal gelten, möchten aber trotzdem vorher wissen, ob überhaupt genug Bedarf besteht, da bereits der Encode der 720p-Version ca. 23 Stunden in Anspruch nahm. Dazu eine kleine “Bedarf-abschätz-Aktion”:

Wer eine 1080p-Version des Macross-Frontier-Movies möchte, möge bitte einen entsprechenden Kommentar unter diesem Artikel dalassen und/oder den zugehörigen Facebook-Post liken. Ab 50 Kommentaren und 50 Facebook-Likes schmeißen wir den Encode an.

Kommen wir nun zu Teil 1 unseres Care-Pakets. Dabei handelt es sich um die Fortsetzung von Tokyo Ravens, dessen zwei Episoden 13 und 14 wir in stilvoller Goldfolie verpackt und mit einer rot-silbernen Schleife verziert haben:

Tokyo Ravens (Projektseite)

Episode 13: Mönch
HD (720p, 10-bit): Torrent | DDL | XDCC #1312

Episode 14: Von Angesicht zu Angesicht
HD (720p, 10-bit): Torrent | DDL | XDCC #1313

Des Weiteren haben wir die 1080p-Versionen von Arise 2-4 in weißen Samt gehüllt und mit einem edlen Stickmuster versehen:

Ghost in the Shell: ARISE (Projektseite)

Episode 02: ghost whispers
HD (1080p, 10-bit): Torrent | DDL | XDCC #1335

Episode 03: ghost tears
HD (1080p, 10-bit): Torrent | DDL | XDCC #1336

Episode 04: ghost stands alone
HD (1080p, 10-bit): Torrent | DDL | XDCC #1337

Abgerundet wird unser Care-Paket auf Wunsch mit einer 5.1-FLAC-Audiospur zum Macross-Frontier-Movie im Naturdarm:

Macross Frontier: Itsuwari no Utahime (Projektseite)

Episode 01: Movie
5.1 FLAC Audio: DDL

Weiterlesen

Gepostet von am 20.10.2015 | 25 Kommentare

Als krönenden Abschluss unserer Releasesause zum 9-jährigen Bestehen von NanaOne gibt es einen ganz besonderen Leckerbissen, nämlich den ersten Macross-Frontier-Film “Itsuwari no Utahime”. Dabei handelt es sich um eine umfangreich aufpolierte Version der ersten sieben Folgen der TV-Serie (die es auch bei uns gibt – Achtung, der Sub ist schon recht betagt), die um zahlreiche neue Szenen ergänzt und mit überarbeiteten Animationen ausgestattet wurde. Wer die Serie bereits gesehen hat, wird hier genauso seinen Spaß dran finden wie diejenigen, die neu in Macross Frontier einsteigen (die können im Anschluss direkt mit Folge 8 der Serie weitermachen).

Der Clou an diesem Release: Da es sich bei Macross Frontier quasi um ein animiertes Musical handelt, wurden hierfür zusammen mit Yamayurikai und Purikura die swaggigsten Kara-FXer der Szene zusammengetrommelt, um ein riesengroßes Kara-FX-Autismus-Feuerwerk zu zünden: Ganze 21 Songs wurden mit verdammt aufwendigen Karaoke-Effekten ausgestattet, die sich beim Schwanzvergleich gegenseitig ausstechen.

Macross Frontier: Itsuwari no Utahime (Projektseite)

Episode 01: Movie
HD (720p, 10-bit): Torrent | DDL | XDCC #1334

Weiterlesen

Gepostet von am 14.10.2015 | 25 Kommentare

lol fol getr0ll0rt iksdeh

In unseren zweiten Runde der Geburtstagssause schließen wir nun endlich Arise ab – wobei, nicht ganz, denn seit einigen Wochen gibt es einen fünften Arise-Teil auf Blu-ray in Japan, an dem wir bereits zusammen mit Melon-Subs sitzen, die auch schon ein klein wenig bei Arise 2-4 mitgewirkt haben. Da wir uns im Coop effektiver gegenseitig ankacken können, wenn jemand zu hart prokrastiniert, dauert es tendenziell keine zwei Jahre mehr, bis Arise 5 bei uns erscheint. Einen Batch mit allen Teilen wird es dann auch geben.

EDIT by Switte: Arise nun auch in 1080p verfügbar. Gnihihi, 1337. Wir sind so leet! ヽ( ゚ヮ・)ノ

Ghost in the Shell: ARISE (Projektseite)

Episode 03: ghost tears
HD (1080p, 10-bit): Torrent folgt | DDL | XDCC #1336
HD (720p, 10-bit): Torrent | DDL | XDCC #1332

Episode 04: ghost stands alone
HD (1080p, 10-bit): Torrent folgt | DDL | XDCC #1337
HD (720p, 10-bit): Torrent | DDL | XDCC #1333

Weiterlesen

Gepostet von am 13.10.2015 | 13 Kommentare

Jupp, es ist wieder diese Zeit im Jahr – wir sind 9 Jahre alt geworden – und jupp, wir clusterfucken die Geburtstags-Releases mal wieder über drei Tage, was absolut nicht daran liegt, dass wir in letzter Sekunde noch schwerwiegende Encodefehler entdeckt haben und nun noch zwei Tage durchencoden müssen, sondern daran, dass wir… äh… den Server entlasten wollen. Genau!

An dieser Stelle würden jetzt traditionell Statistiken stehen, da die aber dieses Jahr ziemlich traurig sind und wir gleich ins Kino zu Patema Inverted müssen, denk ich mir einfach welche aus: In diesem Geschäftsjahr gab es 772 Releases, das sind 916 mehr als im letzten Geschäftsjahr. Muetsch hat immer noch drei Nippel und Blackys Alkoholkonsum beläuft sich mittlerweile auf 37 Liter am Tag. So viel zu den Zahlen, kommen wir zu den Releases:

Den Anfang macht ein kleiner aber feiner Klassiker aus der Studio-Ghibli-Kollektion – Cello Hiki no Gauche - der allerdings drei Jahre vor Gründung des Studios Ghibli produziert wurde, hier saßen aber z.B. Regisseur Takahata Isao (Die letzten Glühwürmchen, Die Legende der Prinzessin Kaguya) und noch ein paar andere Ghibli-Hanseln dran. Das macht sich vor allem durch die ultradetaillierten Hintergründe (besonders lecker in 1080p) und die sprechenden Tiere bemerkbar. Hierzulande lief der Film bereits in den 80ern und Anfang der 90er unter dem Titel Gauche (Goshu) der Cellist mit deutscher Synchronisation im Fernsehen, seitdem ist das gute Stück aber verschollen und fand nie den Weg auf VHS/DVD/BD. Grund genug für uns, den knapp einstündigen Film noch mal auszugraben und zu untertiteln.

Wie den Kommentaren zu entnehmen ist, liegt Gauche der Cellist dem Film Anja und die vier Jahreszeiten bei. Die DVD bekommt ihr noch bei Amazon. Danke an Asane für die Info. Bleibt zu hoffen, dass der Anime noch mal eine Neuauflage in Deutschland bekommt.

Zum zweiten heutigen Release:

Seht ihr, wir sind sogar eher mit Arise 2 fertig geworden, als ursprünglich angekündigt :^)
Arise 3 folgt im Oktober 2017. Freut euch drauf! 

Ghost in the Shell: ARISE (Projektseite)

Episode 02: ghost whispers
HD (1080p, 10-bit): Torrent folgt | DDL | XDCC #1335
HD (720p, 10-bit): Torrent | DDL | XDCC #1329

Weiterlesen

Gepostet von am 12.10.2015 | 17 Kommentare

Jahr 799 des universellen Zeitalters, der 20. Juli des ersten Jahres des Neuen imperialistischen Kalenders.
Heinessenpolis.
Nach einer heftigen Niederlage gegen das Sternenimperium lag die Freie-Planeten-Allianz in Trümmern und Mein Kaiser Reinhard von Lohengramm genoss den jüngst eingekehrten Frieden. Doch wie lang sollte er anhalten? Ungewiss. Sehnte sich Reinhard überhaupt nach Frieden? Sehnte er sich vielleicht sogar nach Krieg? Doch wen galt es zu bekämpfen?

In diesem Moment öffnete sich ein intergalaktisches Cyber-Dimensionstor und ein langer, schmächtiger Junge purzelte heraus, rutschte dabei auf einer Bananenschale aus und landete nach mehreren Kapriolen über den Fußboden, “tehe~” zirpend, die Zunge herausstreckend, das eine Auge geschlossen und mit einer Faust auf dem Kopf vor den Füßen eines grimmig dreinblickenden Mannes. „rofl xD“, kommentierte jener das Geschehen, seine Androidenaugen gaben ein verächtliches Flackern von sich und er zog von dannen.

„Wer bist du?!“, rief Reinhard dem Jungen zu. „Ich bin der Schrecken, der die Nacht durchflattert. Ich bin die Marmelade auf deinem Putenbrusttoast. Ich bin der eine Prozent. Ich bin das Pack. Ich bin HyperNaich!“ Reinhard blickte ihn argwöhnisch an und wies die Wache vor seinem Zimmer mit einer Handbewegung an, den Fremdkörper zu entfernen. „Hanashiteeeee!!!“, rief HyperNaich, aber da wurde er bereits am Schlawittchen aus dem Gebäude befördert. Draußen fand er eine Ausgabe des Heinessen-Kuriers, auf dessen Titelblatt ihm zuallererst das Datum ins Auge sprang und ein „Nani?!?!“ entlockte. „Wir sind in der Zukunft und es gibt immer noch Printerzeugnisse?!“ Ein Mann in den Dreißigern mit dunkelblauen Haaren und lässiger Militärkappe kam auf ihn zu und antwortete ihm: „Haha, ja, das Internet haben wir vor 500 Jahren wieder abgeschafft. Die Leute, die in den 1990ern des christlichen Kalenders meinten, dass es eine Modeerscheinung ohne Zukunft wäre, hatten völlig recht. Hast du das etwa schon vergessen?“

Indes befand sich Gebbi… unter der Erde. Schon vergessen? Wir sind in der Zukunft. Auch ein Gebbi lebt nicht ewig. Wie er gestorben ist? Nun, das ist eine andere Geschichte…

„Ach, du bist durch ein intergalaktisches Cyber-Dimensionstor in die Zukunft gereist und stammst gar nicht aus unserer Zeit?“, fragte der dunkelblauhaarige Mann, der sich als Yang Wenli zu erkennen gab. „Hai haiiii~“, antwortete ihm HyperNaich. Neben Yang Wenli spazierte ein grauhaariger Mann, der sich als Arzt namens Archibald Muller-Heringsfeld vorstellte. Er wandte sich HyperNaich zu und sprach zu ihm: „Beachte mich nicht, ich bin nur ein unwichtiger Nebencharakter, der einen weiteren Nebenhandlungsstrang kreieren soll, auf den in diesem Kapitel keinerlei Bezug mehr genommen wird und mit dem sich dann der zweite Autor dieser Fanfiction herumplagen darf. HyperNaich, ich befürchte, die Reise durch das Cyber-Dimensionstor hat dich mit Weeaboo-Krebs infiziert. Die ersten Symptome dieser seltenen Krankheit zeigen sich bereits.“ „Iya daaa! Shinitakunai!“, kreischte HyperNaich. „Keine Sorge, du wirst davon nicht sterben… Glaub ich… Frag den anderen Autor.“

Yang Wenli, HyperNaich und Archibald Muller-Heringsfeld liefen weiter die Straße entlang in Richtung des bescheidenen, aber umfangreich bewachten Domizils Wenlis, als ebenjenem eine Gestalt auf der anderen Straßenseite auffiel. „Was ist das?!“, fragte Wenli. „Das ist Shiro, der schwärzeste Schwarze aller Zeiten. Er ist so schwarz, dass der Hexadezimalcode seiner Hautfarbe sieben Nullen enthält“, antwortete Archibald Muller-Heringsfeld. „Er ist zudem begnadeter Zeithacker und könnte HyperNaich bei seinem Problem behilflich sein. Die Kommunikation mit ihm könnte sich allerdings als etwas… schwierig erweisen.“

„Probieren wir’s aus“, sagte Yang Wenli und wechselte die Straßenseite…

Weiterlesen

Gepostet von am 25.09.2015 | 10 Kommentare

Seite 2 von 10612341020»»