Japanisch für den allergrößten Volltrottel, der sich niemals fortpflanzen sollte

Kapitel 43-

Drei für mich, zwei für dich

Das wird ja immer besser. Saß ich bei Kapitel 42 nur eine halbe Stude ideenlos vorm Bildschirm, wurden es diesmal volle zwei Stunden. Keine Ahnung, woher diese kreative Blockade kommt, aber diesmal habe ich überhaupt keinen Plan, wie ich die Einleitung gestalten soll, geschweige denn eine lustige Einleitung. Hoffentlich ist das hier irgendwie lustig genug: Benis.

Jedenfalls wollen wir heute einen Japaner um einen Gefallen bitten. Dazu sollte man wissen, welchen Soziallevel man beim Farmen von XP bereits errungen hat, um das richtige Wort für die Bitte auswählen zu können.

  • Bist du zwischen Level 1 und 20 (Höfliche Bitte), bietet sich 下さい (kudasai) an.

神様、あなたがいるなら、姐さんのパンツを与えてください!
Kami-sama, anata ga iru nara, nee-san no pantsu wo ataete kudasai!
Lieber Gott, wenn es dich gibt, dann gib mir das Höschen meiner Schwester!

  • Zwischen Level 20 und 40 (Freundschaftliche Bitte) ist 頂戴 (choudai) die richtige Wahl.

姐さん、そのパンツを貸して頂戴。
Nee-san, sono pantsu wo kashite choudai.
Schwesterchen, leih mir doch dein Höschen.

  • Auf Level 40 oder höher (Ungeduldige, grobe Bitte) spricht nichts mehr gegen くれ (kure).

パンツ、与えてくれ!
Pantsu, ataete kure!
Gib mir das Höschen!

Während 頂戴 ein Nomen ist, kommt くれ allerdings von くれる und ist 下さい die Befehlsform von 下さる und sind daher als vollwertige Verben anzusehen. 食べてくれた (Du hast für mich gegessen) funktioniert daher genauso wie 飲んで下さらないで (Bitte trink nicht), auch, wenn letzteres ziemlich seltsam klingt, da es andere (*hust* „bessere“) Arten gibt, die aber mit einer Verbendung und nicht mit einem eigenständigen Wort funktionieren. Bei allen drei Varianten ist es aber wichtig, die te-Form des Verbs zu der Bitte zu verwenden.

Es gibt übrigens noch eine Art, jemanden um etwas zu bitten, aber diese funktioniert mit einer Verbendung (~nasai), und die kommt in einem separaten Kapitel. (Die te-Form hab ich ja schon erklärt und ~naide erwähn ich irgendwann so nebenbei mal…)

Und noch etwas: 頂戴 verwendet man zwar bei guten Freunden und der Familie, aber in der Praxis ist es eher ein weibliches Wort. Männer werden tendentiell schiefer angeguckt, wenn sie es benutzen.


Das war’s schon wieder? Nö, damit wäre das Kapitel ja viel zu kurz. Den umgekehrten Fall schauen wir uns auch noch an, also wenn ich nicht um etwas bitte, sondern wenn ich für jemanden etwas tue. Ob man das in der Praxis oft braucht, ist eine Frage des Charakters.

Üblicherweise verwendet man dafür das Wörtchen 上げる (ageru). Schließlich macht es schon einen Unterschied, ob eine wütende Mutter ins Zimmer stürmt und schreit: „宿題をして!“ oder die hübsche Lisa aus der Parallelklasse zu Hause anruft und ins Telefon flüstert: „宿題をしてあ~~~“. Dieses Wort ist ebenfalls ein Verb und kann dabei von 上げない bis 上げさせないで so ziemlich alle möglichen Kombinationen von Verbformen annehmen.

Nun gibt es noch ein zweites Wort derselben Art, das man oft hört. Wir Menschen stellen uns ja gerne mal über alles andere, was auf der Welt so kreucht und fleucht, seien es jetzt Tiere, Pflanzen, Zombies oder irgendwelche Gegenstände. Das spiegelt sich auch in der Sprache wider. Menschen essen, Tiere fressen. Menschen sind schwanger, Tiere sind trächtig. Und schließlich auch: Für Menschen gibt es 上げる, für alles andere やる. Wenn ich zum Beispiel meinem alten Zierkaktus im Hinterhof zur Abwechslung mal wieder etwas Wasser gebe, damit er nicht vollkommen verdorrt, singe ich im Hintergrund leise: „灌水してやる“. Bin ich allerdings ein hundsgemeiner und unhöflicher Kerl, kann ich auch überheblich sein und やる bei Menschen anwenden. Dann stelle ich sie sprachlich auf eine Ebene mit Heuschrecken und Unkraut, also ist das vermutlich keine so gute Idee. Unter guten Freunden kann es natürlich auch zum Spaß mal vorkommen.

Nächstes Mal beim NanaOne-Japanischkurs, Kapitel 44: Ich hab absolut keinen Plan D:

Autor:
Datum: 16.12.2012
Kategorien: Blog, NanaOne-Japanischkurs

  1. 1 | bluestar

    nicht schlecht für keinen plan.
    gefällt mir. danke !

  2. 2 | Toto

    Hi naich,

    ちょうだい wird tendenziell eher von Frauen verwendet, nur so nebenbei:)

    Frohe Weihnachten,
    トト

  3. 3 | Shadol

    Also das trink nicht ist falsch :D
    das muss nomanaide kudasai heißen. Nondekudasaranai heißt meiner Meinung nach eher ”Er/Sie/Es etc. trinkt nicht für mich”. Kudasaru ist ja das höfliche Verb für kureru. Vgl.: Nondekuerenai? Nondekudasaranai? Ich lasse mich allerdings auch gern belehren wenn du dir sicher bist :)

  4. 4 | Shadol

    Hm. Vll ein besseres Beispiel. Man mache sich den Unterschied zwischen.
    ”Kare wa sono juusu o nondekurenakatta” und ”Kare wa sono juusu o nomanaidekureta” klar. Der Unterschied ist groß, im ersten Fall findet der Sprecher es schade, dass der Saft nicht getrunken wurde, im 2. Fall findet er es toll. Gleiches gilt entsprechend für kudasaru. Also ”Kare wa sono juusu wo nondekudasaranakatta” und ”Kare wa sono juusu o nomanaidekudasatta”.
    Doch ich bin mir sicher :D

    • 5 | naich

      Schau das nächste mal bitte etwas genauer hin, denn da stand 飲んで下さらないで, aber das で stand in der nächsten Zeile, weil Wortpress logischerweise japanische Zeichen unsinnig trennt^^ Hab’s aber jetzt umformatiert, sodass es sich schöner ausgeht.
      Aber empfehlen würd ich dir trotzdem 飲まないで下さい, das klingt viel natürlicher. Mit dem Beispiel wollte ich nur zeigen, dass auch die wildesten grammatikalischen Funktionen mit 下さい funktionieren.

Um deinen Avatar zu ändern, melde dich bitte mit der hier angegebenen Mailadresse unter Gravatar.com an und lade dort deinen neuen Avatar hoch.