Als ich vor einer Weile schon davon hörte, dass es ein Spiel geben soll, in dem ich ein Café leite und einen kleinen Drachen großziehe, dachte ich: „Das muss ich spielen“. Also habe ich Little Dragons Café, diese von Aksys Games und Toybox Inc. entwickelte, digital gewordene Niedlichkeit, für euch getestet.

Als Fan von Havest Moon sprach mich natürlich der Aspekt des Café-Leitens genauso an, wie der Publisher Rising Star, der vielen sicherlich von genau dieser Spielereihe bekannt sein dürfte. Noch viel wichtiger war aber der kleine Drache, den man ja schon in ersten Ankündigungsbildern gesehen hat.

Ist der Drache (hier noch in der ersten Wachstumsstufe) nicht süß? Sieht der Zechpreller sicher anders

Aber von vorn: In Little Dragons Café übernehme ich die Rolle eines Zwillings, wahlweise Junge oder Mädchen, der jeweils andere Zwilling bleibt als NPC im Spiel. Noch ist von einem Drachen nichts zu sehen, aber unsere Mutter lässt uns schon ordentlich mithelfen im Café. So lernen wir die Grundlagen des Spiels: Zutaten sammeln und Kochen. Doch dann, oh Schreck, fällt unsere Mutter in einen tiefen Schlaf und will beim besten Willen nicht aufwachen. Aus dem Nichts taucht ein alter Mann auf, der von uns Papi genannt werden möchte und klärt uns über eine Besonderheit unserer Mutter auf und darüber, dass sie nur wieder aufwachen wird, wenn wir einen kleinen Drachen großziehen. Klingt total logisch, machen wir so.

Papi ist übrigens nicht nur ein seltsamer Alter, er ist auch ein Magier, der uns neue Rezepte zusammenzaubert, wenn wir ihm vier Teile davon bringen und an bestimmten Stellen im Spiel unser kleines Haus erweitert, damit wir nicht nur Speis und Trank, sondern auch ein Bett für unsere Gäste anbieten können. Das ist wichtig für die weitere Geschichte, denn reichen am Anfang noch die Zimmer bei uns im ersten Stock, um neue Freund unterzubringen, die uns im Café helfen, so brauchen wir später etwa mehr Platz. Nach und nach besucht uns immer eine mehr oder weniger verlorene Gestalt und zieht so lange bei uns ein, bis sie mit unserer Hilfe ihre Probleme gelöst hat und ein spezielles Essen von uns bekommen hat.

Das gesammte Café-Personal beratschlagt über einen schweren Fall. Natürlich ist unser kleiner Drache immer dabei.

Auf der Karte stehen natürlich nicht nur die Spezialgerichte unserer geschichtsschreibenden Gäste. Vor allem durch das auffinden von Rezeptteilen, die uns Papi zusammenfügt, bekommen wir neues Material für unsere Speisekarte und um unseren Drachen zu füttern – der muss nämlich ordentlich essen, um zu wachsen, und sogar seine Farbe kann mit entsprechendem Essen beeinflusst werden. Aber auch die anderen Mitarbeiter kommen hin und wieder auf eine neue Rezeptideen. So füllen wir nach und nach unsere Speisekarte und – mit steigendem guten Ruf – auch die Bäuche von immer mehr Gästen mit gutem Essen.

Dafür benötigen wir natürlich Zutaten, die wir überall auf der Insel sammeln können. Die Abschnitte schalten sich mit fortschreitender Geschichte immer weiter frei. Leider tun sie das in der Regel kommentarlos. Ich denke mehr als einmal beim Spielen „War der Durchgang vorher noch nicht da oder habe ich ihn nur nicht gesehen?“. Nur wenn ich Teile der Insel mit den wachsenden Fähigkeiten meines wachsenden Drachens freischalte, kann ich sicher sein, dass sie neu sind. Natürlich kann man nach gängiger Videospiellogik sagen, wenn ein Geschichtsabschnitt geschafft ist, ist auch ein neuer Abschnitt der Insel begehbar. Nur welcher das ist, das muss ich erst herausfinden. Allerdings komme ich in einigen Momenten gar nicht so weit, da ich schnell nach Hause zurück muss, da mein Personal gerade faulenzt. Zum Glück gibt es eine Schnellreisefunktion zurück, nur leider nicht auf den Rest der Insel, das macht die Unzuverlässigkeit des Personals manchmal etwas nervig.

Manchmal verrutschen auch die Sprechblasen, die Aussage oben gehört sicher nicht zu dem großen Orc, Luccola. Eher zu der Hexe im Vordergrund.

Vor allem in der Welt außerhalb des Cafés zeigen sich die kleinen Schwächen von Little Dragons Café. Zum Beispiel gibt es einige Clipping-Fehler, die dafür sorgen, dass ihr beim Springen oder Laufen an einer Kante hängen bleibt. Auch die Steuerung ist leider etwas unsauber, was ebenfalls dazu führt, dass man irgendwo festhängt, oder dass man immer wieder wieder falsche Aktionen startet zum Beispiel anfängt zu kochen, statt mit dem Koch hinter dem Herd zu reden – weil er gerade nicht gut drauf ist, was zu schlechtem Essen führen kann. Außerdem laden, wenn ihr im freien unterwegs seid, die Texturen nur langsam nach, sodass ihr im ferneren Hintergrund meist einen grauen Schleier, statt der sonst im Spiel üblichen hübschen Zeichenoptik, seht. Zudem läuft das Spiel leider auch etwas ruckelig.

Zuweilen hakt es auch bei der Übersetzung, so sprechen Gäste im Café manchmal Englisch oder Französisch mit euch.

Eine seltsame Farbe für eine Pflaume.

Kann man mit diesen Problemen leben, erwartet einen aber ein wirklich putziges Spielerlebnis mit dem kleinen Drachen und den vielen verschiedenen und teilweise abgefahrenen Charakteren, die uns im Café besuchen oder hier arbeiten. Wer also schon immer Gastronom in einer Fantasywelt leiten, mit einer Teller-werfenden Kellnerin zusammenarbeiten oder einen metrosexuellen Orc mit Leidenschaft und Stil den Kochlöffel schwingen sehen wollte, ist hier genau richtig. Die Optik erinnert an ein gezeichnetes Kinderbuch, dabei spielt sich aber alles in einer 3D-Welt ab. Auch der Soundtrack ist einfach aber sehr passend für dieses freundliche Spiel.

Weiterlesen

Gepostet von am 28.10.2018 | Keine Kommentare

Weiterlesen

Gepostet von am 21.10.2018 | Keine Kommentare

Weiterlesen

Gepostet von am 20.10.2018 | Keine Kommentare

Der Herbstseason-Podcast geht in die zweite Runde.
Mit dabei: Goblin Slayer, Zombieland Saga, Jingai-san no Yome, Seishun Buta Yarou wa Bunny Girl Senpai no Yume o Minai (Rascal Does Not Dream of Bunny Girl Senpai), Irozuku Sekai no Ashita kara (IRODUKU : The World in Colors)

Zum Podcast-Archiv »

Weiterlesen

Gepostet von am 18.10.2018 | Keine Kommentare

Weiterlesen

Gepostet von am 14.10.2018 | Keine Kommentare

Weiterlesen

Gepostet von am 13.10.2018 | Keine Kommentare

Weiterlesen

Gepostet von am 11.10.2018 | Keine Kommentare