Hallo ihr Lieben, da sind wir wieder auf der gamescom. Heute schon etwas müder als gestern, aber ich bin immerhin schon schnellen Schrittes in die Hallen geeilt, um noch ein bisschen Spielen zu können, bevor der große Ansturm los geht.

Heute bin ich direkt zu Square Enix in Halle 9 gedüst. Dort konnte ich dann Gundam…äh..ich meine Kingdom Hearts 3 anspielen. Es gab zwei Kapitel zur Auswahl, ich entschied mich dafür in die Welt von Toy Story zu reisen. Zuerst sehen wir hier Woody, Buzz, Rex und Hamm die mit der Hilfe der Soldatenfiguren und der Aliens versuchen, den Herzlosen, die schon seit einer Weile im Kinderzimmer einfallen, eine Falle zu stellen. In diesem Moment erscheinen Sora, Donald und Goofy um sich des Problems anzunehmen. Nachdem wir Buzz‘ aufkeimendes Misstrauen im Keim ersticken, erfahren wir, dass alle anderen Freunde inklusive Andy und seine Familie verschwunden sind und dass noch ein weiterer Fremder in einer schwarzen Kutte mit Kapuze im örtlichen Spielwarenladen haust. Dort angekommen treffen wir auf Xehanort, der uns direkt ein paar Herzlose auf den Hals hetzt. Mehr zu den Dialogen will ich hier erst einmal gar nicht sagen, ihr wisst schon. Unsere Gegner fackeln nicht lange und springen in einen Spielzeugroboter, sodass wir uns kurzzeitig einem ziemlich großen Gegner gegenüber sehen. Aber was die können, können wir schon lange und so finden wir uns ziemlich schnell in einem Kampf mit schießenden Robotern wieder. Die Steuerung zeigt sich dabei sehr einfach, wir können auf den Gegner schießen oder ihm mit der Robofaust einen ordentlichen Haken verpassen. Sind die Roboter der Gegner außer Gefecht, können wir diese auch übernehmen. Interessant ist dabei, dass es drei verschiedene Roboter mit verschiedenen Fähigkeiten gibt, die ich natürlich ausprobieren möchte, schade nur, dass der Kampf dann auch ziemlich schnell vorbei war.

Kingdom Hearts 3 soll die zentrale Trilogie der Spielereihe nun auch endlich zu einem Abschluss bringen und etwas dunkler und erster sein. Disney und Pixar (die ja jetzt endlich auch dabei sind) sei Dank wird es aber sicher nie wirklich düster. Ich bin auf jeden Fall gespannt auf das Ende von Kingdom Hearts, falls es denn ein entgültiges Ende wird.

Danach bin ich zu Dragon Quest XI übergegangen um die überarbeitete Version des Rollenspiels anzuspielen. Nachdem ich ein bisschen im Startdorf „Kieselstein“ herum gelaufen bin und mich für die Reise ausgestattet habe, gab es eine kleine Abschiedsszene mit den anderen Dorfbewohnern. Offensichtlich bin ich der Lichtbringer und muss jetzt zum König reisen, da mir eine große Zukunft bevorsteht. So reite ich also los in Richtung Hauptstadt und versuche zwischendurch eine Höhle zu besuchen, in die ich aber nicht hineingelassen werde, da die Monster dort zu stark für mich sind. Also begnüge ich mich mit den Gegnern, die ich unterwegs treffe. Natürlich handelt es sich hierbei um klassische RPG-Startgebietgegner, die ich mit einem oder zwei Schlägen in dem rundenbasierten Kampfsystem auf die Matte schicke.

In der Stadt angekommen, kann ich auch direkt dem einen oder anderen Tourist oder Einwohner helfen, zum Beispiel dabei ein Buch zu finden. Oder ich folge den Tipps eines Einwohners, der mir vorschlägt, über den Garten auf ein Hausdach und über ein Seil in den schöneren Teil der Stadt zu klettern…äh…ja. So besuche ich meine Nachbarn auch immer. Auf jeden Fall gibt es eine gute Chance, dass ich mir zu Hause anschauen werde, wie es hier weiter geht. Allerdings erst ab dem 04.September.

Später:

Ich habe gerade etwas wirklich Cooles und Witziges gefunden, als ich durch die Hallen stöberte. Da komme ich nichts ahnend um eine Ecke und plötzlich steht da ein riesiger grauer Ball. Glaubt ihr nicht? Guckt ihr hier:

Was ihr da seht ist das Eingabegerät, sozusagen der Controller der Firma Sisyfox. Mit besagtem Controller sorgt ihr dafür, dass der Stein auf dem Bildschirm genau so den Berg hinunter rollt, wie ihr das möchtet und im Idealfall noch ganz viele Edelsteine einsammelt. Das Ganze ist sogar ein wenig anstrengend, weswegen es nicht nur auf Events zur Miete verfügbar ist, sondern auch schon in einzelnen physiotherapeutischen Praxen im Einsatz ist. Denn bewegen macht auf diese Art auf jeden Fall Spaß.

Später:

Manchmal liebe ich es ja einfach über die Messe zu schleichen, weil zum Beispiel noch etwas Zeit bis zum nächsten Termin ist, da entdeckt man zuweilen ungedachte Perlen und Perlchen und manchmal genau da, wo man sie nicht vermutet. Da schlurfe ich vorhin am Pavillon von Großbritannien vorbei und bleibe vor dem Bereich für Wales stehen. Da komme ich mit einer freundlichen Mitarbeiterin ins Gespräch und sie erzählte mir von einem Spiel, dass bei Small Island Games gerade in der Entwicklung ist und was soll ich euch sagen, seht einfach mal:

Das Spiel Haiku Adventure basiert im Spielprinzip auf, man könnte darauf kommen, Haikus. Wie man sieht fließt in den Pixeln dieses Spiels viel japanische Kultur. Da heute die Entwicklerin nicht da war, darf ich morgen wiederkommen und mir das Spiel mal anschauen. Ich bin gespannt und hoffe ich kann euch dann mehr erzählen.

Danach durfte ich dann beschwingt zu Nintendo gehen und ein bisschen spielen. Ein andere Kollege von der Presse war auch dabei sowie zwei Mitarbeiter von Nintendo. Gespielt haben wir zuerst Mario Party. Wir spielten ein kleines Turnier aus dem Marathon Modus, der zu den Onlinemodi in Super Mario Party. Im normalen Modus geht Nintendo übrigens Back to the Roots und die Spieler würfeln und ziehen wieder abwechselnd und einzeln. Keine Autos oder sonstigen Gemeinschaftsfortbewegungsmittel mehr. Die Minispiele waren eine kleine Mischung aus Joy-Con Bewegung und einfacher Joystick-Steuerung. Mal wird durch schwenken des Controllers ein Filet gebraten, mal laufen wir vor Geistern davon und müssen dabei Hindernissen ausweichen. Also ein Mario Party wie wir es kennen und lieben. Verabschiedet euch schonmal von euren Freunden.

Danach konnte ich kurz allein den Indietitel The Gardens Between testen. Hier spielt ihr eigentlich die Zeit, denn während ihr die Zeit im Szenario vor und zurück drehen könnt, bewegen sich die beiden Kinder, welche die Protagonisten darstellen, von ganz allein. Nur hin und wieder ist von euch gefordert, einen der beiden mit einem Tastendruck zu einer Aktion aufzufordern. So spult ihr mal vor und mal zurück um zu schauen, an welcher Stelle es eventuell sinnvoll ist einzugreifen oder die Szenerie zu verändern. Auf diese Art müsst ihr in jedem der Level (ich hab 3 geschafft) ein Licht an das Ende bringen, was euch natürlich von garstigen Pflanzen und springenden Kisten erschwert wird. Sicherlich wird es später auch noch andere Hindernisse geben. Ein Spaß für jeden Denksportler in sehr ansprechender Optik.

Auch Super Smash Brothers stand für uns auf dem Programm. Also stürzten wir uns munter in eine Schlacht aus vier Spielern. Euch hier die gesammte Steuerung darzulegen führt sicherlich zu weit. Aber immerhin haben wir gelernt, dass die Funktion „zufällige Arena“ nicht für Einsteiger geeignet ist, denn obwohl niemand von uns zum ersten Mal in Nintendo’s Prügelarena gestiegen ist, hatten wir ganz schön zu kämpfen, als eben jene sich plötzlich und unerwartet vom Fleck weg bewegte.

Zu guter Letzt konnten wir Pokémon Let’s Go Evoli anspielen und dabei auch gleich den Pokéball Plus testen. Mit dem konnten wir nämlich durch den Vertaniawald laufen und Pokémon fangen indem wir den Ball auf sie „warfen“. Handgelenkschlaufe nicht vergessen! Hierbei funktioniert das Spiel wie Pokémon Go: Das Pokémon sitzt vor euch und wartet darauf mit Bällen beworfen zu werden oder Beeren zu essen zu bekommen, bis es mit euch mit kommt. Gekämpft wird nur gegen andere Trainer, die aber klassisch in den Ecken herumlungern. Neu ist vorallem, dass ihr wilde Pokémon jetzt im Gras sitzen seht. Was zum einen natürlich wesentlich sinniger ist, zum anderen kännt ihr so gezielt Begegnungen vermeiden oder provozieren. Am Ende konnten wir noch Pikachu im Pokéball Plus lauschen und ich finde es schade, dass (wie ich annehme, denn bei Raupy war es so) nur Pikachu sein Charakteristisches Pika Pika bekommt und alle anderen Pokémon „nur“ ihr bekanntes Brummen aus den GameBoy-Teilen bekommen.

Weiterlesen

Gepostet von am 22.08.2018 | Keine Kommentare

Hallo Freunde, wie ihr auf Twitter vielleicht schon gesehen habt, bin ich dieses Jahr wieder für nanaone auf der gamescom unterwegs, um euch zu erzählen, was ich hier so finde.

Bisher gestaltet sich der erste Tag recht entspannt, außer für meine Beine, da ich gar nicht weiß, was ich alles anschauen soll und deswegen ganz viel herum laufe. So bin ich zum Beispiel auf dem Dunkelmondjahrmakt gelandet, der Spielern von World of Warcraft sicher geläufig ist.

Wer etwas Geduld hatte sich anzustellen, konnte sich auch mit dem Wappen seiner Fraktion, dem WoW-Logo oder einer der neuen Fraktionen verschönern lassen:

Ich verrate euch aber nicht, was ich jetzt auf dem Arm habe.

Außerdem konnte ich mir auf einer Leinwand den Trailer zu Final Fantasy Brave Exvius anschauen, den könnt ihr Hier sehen. Hier handelt es sich um ein Final Fantasy, welches für iOS und Android, also für Smartphones, erscheint.

Zwei Ritter und ein Mädchen ohne Erinnerung müssen den Weg ihres Schicksals finden, durch Länder voller Geheimnisse und Gefahren

Das Ganze ist Free-2-Play spielbar und lädt bei mir gerade herunter, damit ich es mir später in Ruhe ansehen kann.

Aber ich bin nicht den ganzen Tag herumgewandert, um mich umzuschauen. Ich durfte Bandai Namco besuchen und habe Jump Force, One Piece World Seeker und das neue Spiel Men of Medan angespielt.

In Jump Force übernehmen wir ein Gruppe aus drei Mitgliedern, aus den Universen von One Piece, Naruto, Hunter X Hunter und Dragonball um gegen eine andere Gruppe anzutreten, die vom Computer oder einem anderen Spieler gesteuert wird. In einer runden Arena können wir uns dann nach Herzenslust prügeln und leider gewinnt nicht derjenige, der am schnellsten die „schlagen“-Taste hämmern kann, jedenfalls habe ich die KI so nicht besiegen können. Spielt ihr das ganze Online unterteilt sich die Hubwelt in 4 Zonen, die zu den jeweiligen Welten der Charaktere passen. Die Geschichte ist bislang nur in Teilen bekannt, offensichtlich wurden die Welten unserer Helden und noch dazu die reale Welt vermischt und sie müsen nun nicht nur herausfinden, was los ist, sondern auch gegen einige der gemeinsten und stärksten Gegner antreten, die man in Anime und Manga so finden kann.

Mit meinem Team, bestehend aus Zorro, Luffy und Vegeta habe ich auch tatsächlich 2 Runden gewinnen können, die Teilnehmer eures Teams teilen sich hierbei einen HP-Pool und wenn ihr die Charaktere wechselt, übernimmt der neue Kämpfer die übrig gelassene Lebenskraft des vorherigen. Wie ihr jetzt sicher schon erkannt habt, treten eure Charaktere nacheinander an, aber keine Sorge der Gegner macht es genau so.

Und auch wenn ich nicht besonders erfolgreich war, Spaß macht die Keilerei alle Mal.

Der Trailer zu One Piece orld Seeker beginnt Mysteriös. Luffy wird auf der Insel Prison Island durch einen Gang geführt, doch als die Tür am Ende aufgeht lacht er der Person, die einige Meter vor ihm auf einem Thron sitzt, direkt entgegen. Wie kommt er hier hin? Was hat die Strohhutbande vor? Auf diese und andere Antworten müssen wir wohl noch in wenig warten, bis wir sie uns selbst noch in diesem Jahr beanworten können.

Dafür wurden 3 neue Gegner enthüllt, mit denen es unsere Strohhüte zu tun bekommen werden: Borsalino (Kizaru), der dank einer Teufelsfrucht das Licht beherrscht und der Marine treu ergeben ist. Issho (Fujitora), der trotz seiner Blindheit nicht zu unterschätzen ist. Was genau er kann liegt noch zu guten Teilen im Dunkeln aber er scheint die Schwerkraft kontrollieren zu können, womit er Gefangene fest hält oder sogar Meteoriten umlenkt. Zu guter Letzt Rob Lucci, der halb Mensch halb Leopard ist.

Mit der Ankunft weiterer Charaktere auf Jail Island wächst auch das Mysterium um die Insel – mit Gerüchten, dass Lucci selbst tatsächlich den Herrscher von Prison/Jail Island selbst beaufsichtige

Den ganzen Trailer könnt ihr hier sehen.

Spielerisch konnte ich mich in dem Bereich, den wir antesten konnten, frei bewegen und gegen Marinesoldaten in Echtzeitkämpfen antreten, die auch ohne sichtbare Arena auskommen. Besonderen Spaß macht es allerdings, die Soldaten ohne das sie es merken einfach auszoknocken und so durch die Gegend zu schleichen.

Jetzt wird hier gleich dicht gemacht, aber Men of Medan konnte ich sowieso nicht groß antesten, das ist immerhin ein Horrorspiel, das werdet ihr von mir ja wohl nicht erwarten. Nur so viel: Bandai Namco bringt eine neue Spielereihe heraus, die sozusagen als Anthlogie geplant ist, also werden viele „kleinere“ Spiele in loser Reihenfolge unter dem Namen „The Dark Pictures“ erscheinen. Natürlich haben die Spiele dann auch noch eigene Namen. In Men of Medan fahren fünf Freunde mit einem Boot zu einem Wrack um danach zu tauchen, da sie viele Gerüchte darüber gehört haben. Dass so etwas nicht gut gehen kann ist uns sicher allen klar und so landen die fünf in kurzer Zeit in einer fiesen Geistergeschichte. Gemein für den Spieler ist, dass alle 5 Charakere irgendwie, irgendwo im Spiel sterben können, alles hängt von euren Entscheidungen und euren spielerischen Fähigkeiten ab…mir ist leider eine Dame gestorben, weil ich zu viel Nintendo spiele und auf dem Playstation-Controller auf die Schelle die Tasten nicht schnell genug fand. Nunja, so ist das Leben.

Ach übrigens: Einen neuen Freund habe ich heute auch gefunden:

Das ist ein Mochi Mochi, ein besonders weiches Plüschi, sagt die Verkäuferin, das kann ich bis hier nur bestätigen.

So jetzt muss ich aber weg

Bis Morgen

Eure Draci

Weiterlesen

Gepostet von am 21.08.2018 | Keine Kommentare

Weiterlesen

Gepostet von am 21.08.2018 | Keine Kommentare

Weiterlesen

Gepostet von am 20.08.2018 | Keine Kommentare

Weiterlesen

Gepostet von am 17.08.2018 | Keine Kommentare

Der sechste und somit vorletzte Podcast zur Sommerseason liegt ab sofort im Podcast-Archiv und auf iTunes bereit!
Mit dabei: High Score Girl, Dropkick on My Devil (Jashin-chan Dropkick), Iya na Kao Sarenagara Opantsu Misete Moraitai, Muhyo & Roji’s Bureau of Supernatural Investigation (Muhyo to Roji no Mahouritsu Soudan Jimusho), Music Girls (Ongaku Shoujo)

Zum Podcast-Archiv »

Weiterlesen

Gepostet von am 15.08.2018 | Keine Kommentare

Weiterlesen

Gepostet von am 14.08.2018 | Keine Kommentare