Okay, ich gebe es zu: Ich habe Xenoblade Chronicles für Nintendo Wii nicht gespielt. Ein Fauxpas, ich weiß. Ebenso habe ich das Remake, das später für den New 3DS erschienen ist, bisher nicht angerührt. Mein erster Kontakt mit der Serie war vor zwei Jahren, zum Release von Xenoblade Chronicles X für die Wii U, und ich hatte mich sogar schon sehr gefreut. Alleine die Mecha-Komponente wäre ja eigentlich voll mein Ding gewesen. Leider hatte mich das Spiel auf meinem Weg zur ersten Kampfmaschine (die man nach rund 10-20 Stunden Spielzeit bekommt) verloren. Es war mir einfach alles zu langatmig. Aus diesem Grund stand ich Xenoblade Chronicles 2 lange Zeit skeptisch gegenüber und habe wirklich mit mir gehadert, ob ich mich am neuen J-RPG von Monolith und Nintendo versuchen sollte. Zum Glück tat ich es!

Ehrlich gesagt habe ich keinen Schimmer, in welchem Zusammenhang die Spiele zueinander stehen. Die Xeno-Serie besteht ja schon ein paar Jahre (»Xenogears« erschien 1998 noch für die PlayStation) und viele Teile sind hierzulande gar nicht veröffentlicht worden. In Xenoblade Chronicles 2 zumindest übernehmen wir, anders als im Vorgänger „X“, die Kontrolle über den Jungen „Rex“, der sich als Bergungstaucher zusammen mit einem großen Drachen, auf dem er auch wohnt, ein karges Auskommen sichert. Sein Weggefährte ist ein sogenannter Titan, von denen es nur noch wenige auf der Welt gibt. Dieser Umstand ist gleichzeitig auch der Kern der Handlung, denn umringt vom großen Wolkenmeer, sind die Titanen der einzige Lebensraum, der den Bewohnern von Alrest (so heißt die Spielwelt) geblieben ist. Das Aussterben der Giganten bedroht daher das Leben in der Welt von Xenoblade Chronicles 2.

Nach einem kurzen Tutorial, das mit brillantem Showdown die eigentlich Story einleitet, mache ich mich zusammen mit der Klinge „Pyra“ auf die Suche nach dem legendären „Elysium“ – einer Art Paradies über dem Weltenbaum, der im Zentrum des Wolkenmeeres steht. Um diese Reise strickt sich eine gut inszenierte Story, die so manche Wendung bereithält und mit vielen Charakteren aufwartet. Die komplett in Ingame-Grafik gehaltenen Zwischensequenzen sind ein Fest für Anime-Fans, denn die Entwickler haben nicht an den nötigen Effektgewittern gespart.

Die so genannten Klingen übernehmen einen weiteren wichtigen Aspekt des Gameplays. Sie sind eine Mischung aus Begleiter und Waffe, mit der ich gegen Feinde ins Feld ziehe. Pyra zum Beispiel ist sehr mächtig und steht euch aus Story-Gründen immer zur Seite. Neben ihr gibt es aber noch viele andere, darunter auch sehr seltene, Klingen, die gleichzeitig euren Spieltyp beeinflussen. Grob gesagt unterscheidet die Klinge ob ihr Tank seid, viel Schaden austeilt oder eher eure Gruppe mit Heilung unterstützt.

Wo „X“ mich noch als Entdecker in eine unbekannte Welt schickte, mir gefühlt 200 Skills an die Hand gab und ich permanent vom Umfang der Spielwelt erschlagen war, geht es Chronicles 2 deutlich ruhiger an. Ich lerne alles von der Pike auf. Nur was ich gerade brauche oder neu entdecke wird mir direkt ausgiebig erklärt – der Rest folgt dann später. Das hat zur Folge, dass ich mich in die riesengroße Spielwelt und vor allem in das ausufernde Kampfsystem viel besser einarbeiten kann. Gerade die Kämpfe sind nämlich gar nicht mal so simpel. Anfangs noch eher ruhig und fast schon zu langsam, werden sie im Laufe der rund 60 bis 80 Stunden Spielzeit immer größer und schwerer. Das genaue Timing meiner Skills sowie gute Vorbereitung sind hier der Schlüssel zum Erfolg.

Ebenso wie schon im Vorgänger ist die Welt von Alrest riesig und lädt zum Erkunden ein. Jeder Titan bietet dabei sein eigenes Biom. Ob weite Graslandschaften, sanfte Hügel, tiefe Dschungel oder heiße, kluftige Felsen: Die Titanen sind riesig und dynamisch, beherbergen unterschiedliches Leben und belohnen ausdauernde Sucher mit vielerlei geheimen Orten. Dabei punkten die Welten vor allem mit ihrem nicht-linearen Aufbau: Direkt nach dem Tutorial begegnen mir Lebewesen, deren Level meines bei weitem übersteigt. Mit etwas Glück sind sie friedfertig, andernfalls nehme ich lieber die Beine in die Hand oder segne das Zeitliche. Ich liebe so etwas ehrlich gesagt sehr. Dieses Gefühl, dass ich noch mal zurückkehren muss, um zuvor nicht erforschte Bereiche endlich in Angriff nehmen zu können.

Obwohl Nintendos Hybrid nicht mit der Power der PlayStation 4 Pro oder der Xbox One X mithalten kann, präsentiert Monolith eine wirklich eindrucksvolle Grafik – mit vielen Details, einer lebendigen Umgebung und satten Farben. Der Wechsel hin zum Anime-Stil tat dem Spiel sehr gut und macht schon beim Zuschauen Spaß. Ebenso freut es das Fan-Herz, dass neben der englischen Tonspur auch die japanische (nach kostenlosem Download) zur Verfügung steht. Das passt einfach besser ins Bild. Nur bei der Auflösung muss ich meckern: 720p im Heimkonsolen-Modus, kein HD für unterwegs. Die Kollegen von Digital Foundry haben herausgefunden, dass das Spiel mobil teilweise nur mit 342p läuft. Bestenfalls kommt es mit maximal 552p trotzdem noch nicht mal in HD-Reichweite. Ein guter Schärfefilter macht zwar vieles wett, aber die enorme Größe der Spielwelt zeigt, dass hier entweder Grenzen erreicht oder noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft wurden. So oder so bietet Chronicles 2, von technischer Seite aus, das aktuell wohl schwächste Unterwegs-Erlebnis.

Obgleich seiner Echtzeit-Kämpfe sieht sich Chronicles 2 aber als standfestes J-RPG und das muss dem Spieler auch bewusst sein. Viele Dialoge, manchmal träger Story-Fortschritt und ein Übermaß an – oft simplen – Quests sind ebenso Teil des Ganzen, wie die schön inszenierte Haupthandlung und die vielen coolen Charaktere. Ein gewisser Hang zum Japanischen ist aber eine deutliche Voraussetzung für das Spiel. Immerhin braucht man die Vorgänger nicht gespielt zu haben, um von Anfang an voll in Xenoblade Chronicles 2 einzusteigen.

„Xenoblade Chronicles 2 erreicht mit Leichtigkeit den Titel „Bestes J-RPG 2017″ und verzaubert seine Spieler mit einer wunderschönen Spielwelt, vielen interessanten Charakteren und einer spannenden Handlung. Aber nicht nur die ausgefallenen Kämpfe, sondern auch das Erkunden der einzelnen Titanen oder die Jagd nach den besten Klingen, machen einen großen Anteil des Spielgefühls aus.“

Weiterlesen

Gepostet von am 01.01.2018 | Keine Kommentare

Laut der offiziellen Webseite von Netflix erscheint Violet Evergarden ab 11. Januar als Simulcast. Der französische Twitter-Account der Plattform bestätigte auch einen Simulcast. Es ist anzunehmen, dass der Simulcast weltweit stattfinden wird. Bislang nahm man an, dass die Serie nur in Singapure einen Simulcast spendiert bekommt. Das war dem Anschein nach nur die erste Ankündigung des weltweiten Simulcastes.

Violet Evergarden ist einer der am heiß ersehntesten Animes der neuen Season. Die erste Folge wurde bereits auf der AnimagiC in Mannheim vorgeführt. Animiert wird die Serie von Kyoto Animation. und sie basiert auf einer Light Novel von Kana Akatsukis (Autor) und Akiko Takases (Illustrator).

Handlung:

Auto Memories Doll.

Es ist eine Weile her, dass dieser Name für Aufsehen gesorgt hat. Ursprünglich von Professor Orland allein für seine geliebte Frau entwickelt, wurden die Auto Memories Dolls auf der ganzen Welt zum Phänomen und eine Maschine zum Ausleihen dieser Puppen wurde erstellt.

„Ich werde schnellstmöglich rennen, wo auch immer es mein Kunde erwünscht. Ich bin eine Auto Memories Doll, Violet Evergarden.“

Ein Mädchen mit blonden Haaren und blauen Augen, das aus einem Märchen stammen könnte, sagte dies mit ihrer anorganischen Schönheit und ihrer süßen Stimme.

Quelle: Netflix

Weiterlesen

Gepostet von am 29.12.2017 | 2 Kommentare

Auf der offiziellen Webseite zum kommenden Anime Yurucamp (auch Yurukyan△ oder Laid-Back Camp Δ) wurde ein zweiter Trailer veröffentlicht. Dieser zeigt u.a. Rin Shima beim Aufbau eines Campingzelts.

Die Serie erzählt von den Outdoor-Erlebnissen von zwei jungen Frauen. Rin geht gern allein an den Seen um den Berg Fuji campen während Nadeshiko gern Radtouren zu Plätzen unternimmt, von denen sie einen guten Blick zum Fuji hat. Nachdem die beiden sich eines Tages treffen unternehmen sie fortan gemeinsam diverse Camping-Trips.

Das Produktionsteam setzt sich wie folgt zusammen:

● Studio: C-Station
● Regie: Yoshiaki Kyougoku
● Drehbuch: Jin Tanaka
● Charakterdesign: Mutsumi Sasaki
● Musik: Akiyuki Tateyama (beim Label MAGES)

In den Sprecherrollen wurden bereits bekanntgegeben:

Yumiri Hanamori als Nadeshiko Kagamihara
Nao Touyama als Rin Shima
Sayuri Hara als Chiaki Ougaki
Aki Toyosaki als Aoi Inuyama
Rie Takahashi als Ena Saitou
Marina Inoue als Sakura Kagamihara
Akio Ohtsuka als Erzählerin

Die Serie soll ab dem 4. Januar 2018 im japanischen TV laufen.

Quelle: ANN

Weiterlesen

Gepostet von am 24.12.2017 | Keine Kommentare

Ein neuer Anime zu Go Nagais Kultserie Cutie Honey wurde angekündigt. Dieser soll unter dem Namen Cutie Honey Universe 2018 anlaufen. Ein erstes Key Visual wurde bereits veröffentlicht:

Der Anime feiert neben beiden anderen Projekten DEVILMAN crybaby und Mazinger Z: Infinity das 50-jährige Jubiläum von Nagais Werken. Genauere Informationen zur Handlung des Anime sind noch nicht bekannt.

Das Produktionsteam setzt sich wie folgt zusammen:

● Studio: Production Reed
● Regie: Akitoshi Yokoyama
● Drehbuch: Natsuko Takahashi
● Charakterdesign & Animationsregie: Syuuichi Iseki

Quelle: ANN

Weiterlesen

Gepostet von am 22.12.2017 | Keine Kommentare

Auf dem Jump Festa 2018-Event wurde ein erster Trailer zur Animeadaption von Tadahiro Miuras Manga Yuragi-sō no Yūna-san veröffentlicht. In diesem werden Produktionsteam, Cast und der Start des Animes im Sommer 2018 enthüllt. Das Video ist auch auf der offziellen Webseite des Animes verfügbar.

Ebenfalls wurde auf dem Event die Veröffentlichung einer Ova angekündigt, die mit dem 12. Band des Mangas und einem vom Mangaautor gezeichneten Poster mitgeliefert werden soll. Die OVA soll das 11. Kapitel des Mangas adaptieren.

Zum Produktionsteam gehören:

  • Animationsstudio: XEBEC (Keijo!!!!!!!!)
  • Regie: Tsuyoshi Nagasawa (Clockwork Planet)
  • Drehbuch: Hideaki Koyasu
  • Charakterdesign: Kyoko Taketani
  • Musik: Tomoki Kikuya (Eromanga-sensei)
  • Soundregie: Jin Aketagawa (High School DxD)

Zu den Sprechern des Animes gehören:

  • Yuuki Ono: Kogarashi Fuyuzora
  • Miyuri Shimabukuro: Yuuna Yunohana
  • Eri Suzuki: Chisaki Miyazaki
  • Rie Takahashi: Sagiri Ameno

Der Manga ist hierzulande bei Kaze unter dem Titel Yunas Geisterhaus angekündigt und erscheint dort ab dem 4. April 2018. Kaze beschreibt die Serie folgendermaßen:

Kogarashi hat einen sechsten Sinn: Er kann Geister sehen – und das nervt ihn gewaltig! Deswegen wendet er sich dem Exorzismus zu. Doch arm und obdachlos wie er ist, bleibt ihm nichts Anderes übrig, als in ein „Geisterhaus“ zu ziehen, dessen Miete spottbillig ist. Es dauert nicht lange, bis er auf seine „Mitbewohner“ trifft: Wie soll er diesem supersexy Geistermädchen und ihren Freundinnen auch nur ein Haar krümmen?

Quelle: Anime News Network

Weiterlesen

Gepostet von am 17.12.2017 | 1 Kommentar

Soeben wurde offiziell bestätigt, dass der neue Verlag altraverse vom ehemaligen Tokyopop-Geschäftsführer Joachim Kaps im Frühjahr des nächsten Jahres durchstarten möchte. In den kommenden Wochen sollen schon die ersten neuen Lizenzen vorgestellt werden.

Neben Joachim Kaps als Geschäftsführer sind auch Katrin Aust (ehemalige Presseleitung von Tokyopop), Martina Stellbrink (ehemalige Grafikleitung von Tokyopop) und Johannes Marschallek (ehemaliger Business-Development-Manager von Tokyopop) mit dabei.

Für den Anfang werden sie auf Facebook, Twitter und Instagram vertreten sein.

Quelle: Facebook

Weiterlesen

Gepostet von am 06.12.2017 | 8 Kommentare

Diese Nachricht dürfte eingefleischte J-RPG-Fans ziemlich überraschen: Wie der Publisher Atlus bekannt gab, wird das neue »Shin Megami Tensei V« als Exklusivtitel für die Nintendo Switch erscheinen. Damit löst man auch gleichzeitig das Geheimnis auf, was es mit »Shin Megami Tensei HD« auf sich hat. Also kein Remake, sondern ein komplett neuer Teil, ist in Sicht.

Dass die Wahl der Plattform dabei auf eine Nintendo-Konsole fällt, ist, nachdem die vergangenen Spiele für den 3DS erschienen, keine unerwartete. Atlus begründete die Entscheidung damit, dass man die Switch aufgrund ihrer vielen Einsatzmöglichkeiten als potenteste Konsole sehe. Shin Megami Tensei hat eher unregelmäßige Releases und gabelt sich obendrauf noch in zwei Wege: Neben der Hauptserie gibt es noch die ebenfalls sehr erfolgreiche Persona-Reihe, die auch im Universion von Shin Megami Tensei spielt und vorzugsweise für PlayStation erscheint.

Atlus liefert zur Ankündigung direkt noch einen Trailer mit, weitere Information, wie zum Beispiel ein Veröffentlichungstermin, stehen noch aus.

Weiterlesen

Gepostet von am 30.11.2017 | Keine Kommentare