Wie nahezu jede zweite Newsseite berichtete heute auch AnimeY.net über die Schließung von Megaupload und Megavideo. Dabei sticht ein Absatz des Newstextes besonders ins Auge:

Übrigens sind mittlerweile keine Fans von Manga und Anime am heroischen Akt der Verbreitung hierzulande nicht veröffentlichter japanischer Kulturgüter beteiligt. Die Scanlations- und Fansub-Szene ist eine riesige Industrie, die Urhebern immense Verluste und Anbietern millionenfache Gewinne bringt. Diese bereichern sich beispielsweise mittels Bannerschaltungen an den teilweise noch von Fans übersetzen Scanlations.

Zitatquelle: AnimeY.net, Artikel „Megaupload-Schließung: Scanlations und Fansubs offline“, online zu finden unter http://www.animey.net/news/5855 (Datum: 20.01.2012) – Update am Ende unseres Artikels beachten

Ja, ihr lest richtig. Der Autor dieses Textes behauptet allen Ernstes, unsere Fansubs würden uns Fansubbern millionenfache Gewinne einbringen. Mein lieber Herr „Sasuke“, hier mal eine kleine Aufschlüsselung, wie viel „Gewinn“ wir mit unseren Fansubs machen: Unsere Inhalte sind auf zwei Server (zusammen 190 Euro monatlich) und einen Webspace (20 Euro monatlich) verteilt, unser monatlicher Umsatz durch Werbung beträgt 0 Euro (da keine Werbung auf unserer Seite geschaltet ist) und unsere monatlichen Spendeneinnahmen belaufen sich auf ebenfalls 0 Euro (da wir keine Spenden einnehmen). Wenn man unsere monatlichen Ausgaben also von unseren monatlichen Einnahmen subtrahiert, kommen wir auf einen Gewinn von -210 Euro pro Monat (für die ganz Dummen: wir blechen monatlich 210 Euro für die Seite und alles, was dazugehört, und sehen davon keinen Pfennig wieder). 

Offenbar war der Autor absolut unfähig zu recherchieren und hat einfach mal ein paar Behauptungen in den Raum geworfen. Vermutlich meinte er eigentlich Warez-Portale wie A-L, die durch Werbung tatsächlich monatliche Einnahmen im fünf- bis sechsstelligen Bereich (geschätzt) verzeichnen dürften, und das durch die Arbeit anderer. Von solchen Schmarotzern distanzieren sich FANsubber aber in der Regel. Klar, es gibt auch Vollpfosten, die sich von A-L verarschen und ausbeuten lassen, indem sie für A-L werben, während die mit der Arbeit der Fansubber dicke Kohle machen. Aber die meisten von uns besitzen Verstand und sind strikt dagegen.

Ich finde es ehrlich gesagt unter aller Sau, dass ehrliche Fansubber durch solche Artikel durch den Dreck gezogen werden, vor allem, wenn man bedenkt, dass AnimeY mit der Anime Copyright Allianz und somit indirekt auch mit den ehrlichen Fansubbern kooperiert. Qualitätsjournalismus sieht anders aus und ich bin der Meinung, eine Entschuldigung und Richtigstellung wäre hier definitiv angebracht.

UPDATE: AnimeY hat den Absatz korrigiert und spricht nun nicht mehr von der Fansubszene, sondern von den Portalen, die die Fansubs ohne Zustimmung der Fansubber verbreiten. Vielen Dank für die Korrektur!

Weiterlesen

Gepostet von am 20.01.2012 | 56 Kommentare

Japanisch für den allergrößten Volltrottel, der sich niemals fortpflanzen sollte

Kapitel 2

 

… WURDE NEU VERFASST, UND ZWAR

HIER


Weiterlesen

Gepostet von am 15.01.2012 | 29 Kommentare

 

Vorwort

Eigentlich wollte ich meine Encoding-Reihe in unserem Blog ja anders beginnen, aber aus aktuellem Anlass ziehe ich diesen Artikel vor.
Wie einige von euch vielleicht schon mitbekommen haben, veröffentlicht Crunchyroll ab sofort einen Großteil seiner aktuellen Serien neben den gewohnten 480p- und 720p-Versionen auch in 1080p. In diesem Artikel möchte ich klären, was das für qualitätsbewusste Encoder in der Fansubszene bedeutet und ob ein Umstieg von Transportstreams auf Crunchyroll-Rips sinnvoll ist. Ich werde versuchen, alles relativ allgemeinverständlich zu schreiben, sollten aber dennoch Unklarheiten auftauchen, so zögert nicht, in den Kommentaren nachzufragen.

Die bisherige Lage

Bislang galten Transportstreams (.ts) als Non-Plus-Ultra unter den Quellen für Encoder, wenn es sich um einen Anime handelte, der aktuell im TV lief. Als (deutlich schlechtere) Alternative gab es nur TV-Rips der Japaner, die allgemein auch als (MP4-)Raws bekannt sind, bei denen es sich allerdings nicht um direktes Rohmaterial handelt, sondern um bereits vorenkodierte Anime aus der japanischen Warezszene (für die als Quellen natürlich auch Transportstreams verwendet wurden, allerdings meist sehr laienhaft bearbeitet und enkodiert). Dass „Rawgruppen“ wie Zero-Raws „professionell“ selbst MP4-Raws von Transportstreams erstellen, ist übrigens ein Irrglaube, diese „Gruppen“ beziehen in den meisten Fällen ihre Raws auch nur von japanischen P2P-Börsen wie PerfectDark oder Share und knallen ihren Namen davor.

Dann gab es da noch die 720p-Rips von Crunchyroll (HorribleSubs, etc…), die eigentlich nie jemand als direkte Raw-Alternative zu Transportstreams angesehen hat, sind ja (Soft-)Subs mit drin. In der Tat waren Crunchyroll-Rips anfangs keine wirklich brauchbare Alternative, da vor allem die Tonqualität oftmals unterirdisch war (vor allem bei Anime, die von TV Tokyo über Crunchyroll vertrieben wurden). Auch die Bildqualität war häufig sogar schlechter als bei den „herkömmlichen“ MP4-Raws, vom Vergleich mit Transportstreams ganz zu schweigen. Allerdings zeichnete sich in letzter Zeit ein deutlicher Qualitätswandel ab, denn besonders aktuelle Serien bekamen des Öfteren höhere Qualitätseinstellungen bei den Encodes spendiert und bewegungsreiche Szenen waren artefaktärmer. Solange der Publisher also nicht „TV Tokyo“ hieß, war Crunchyroll schon seit einigen Seasons eine recht brauchbare Alternative, falls man mal nicht an Transportstreams rankam (aufmerksame Zuschauer werden bemerkt haben, dass wir z.B. bereits bei Deadman Wonderland und HanaIro auf Crunchyroll-Rips zurückgegriffen haben, als es mal Probleme mit unseren Caps gab).

Mit der ersten Folge von „Another“ wurde letzte Woche erstmals von Crunchyroll ein 720p-Encode veröffentlicht, der die Qualität von Transportstreams zum Großteil überstieg, wenn auch nur minimal. Gestern kam dann die große Bekanntgabe: Ab sofort werden die meisten aktuellen Serien von Crunchyroll in 1080p veröffentlicht.

Qualitätsvergleich am konkreten Beispiel

Am Beispiel von Nisemonogatari (Folge 1) werde ich euch nun einige Vergleichsscreenshots zwischen dem Transportstream (nach dem IVTC und resized auf 1920×1080, aber ansonsten ungefiltert) präsentieren. Vorweg schon mal: Weder Transportstreams noch die Crunchyroll-Releases taugen tatsächlich für 1080p-Releases, ihr solltet bei den entsprechenden Serien also weiterhin auf 720p runterskalieren.

Auf der linken Seite befinden sich Screenshots des Transportstreams, auf der rechten Seite die von Crunchyroll.

Farbverläufe

http://screenshotcomparison.com/comparison/102877

Wie oben auf den Screenshots deutlich zu erkennen ist, tritt in beiden Fällen deutliches Banding auf, in der Crunchyroll-Variante ist es allerdings etwas auffälliger, weil gröber. Skalieren wir das Ganze mal auf 720p runter und setzen GradFun3 zum Dithern ein:

http://screenshotcomparison.com/comparison/102878

Nachdem Dither geaddet wurde, liegen in beiden Fällen saubere Farbverläufe vor. Hier profitiert GradFun3 sogar vom gröberen Banding in der Crunchyroll-Version, denn das lässt sich ohne Smoothing-Pass sauberer dithern, wodurch das Ergebnis etwas hübscher aussieht als bei der TS, bei der vor allem die MPEG2-Kompressionsartefakte negativ auffallen (der Frame im Screenshot ist der Mittelteil einer Zoombewegung).
Schauen wir das Ganze mal noch mit zusätzlichem Smoothing-Pass an, dazu verwende ich lachs0rs animedither16-Funktion:

http://screenshotcomparison.com/comparison/102879

Nachdem das Bild nun von den hässlichen groben Kompressionsartefakten bereinigt wurde, haben wir in beiden Fällen schöne (weitgehend) saubere Farbverläufe vorliegen. Bei der Crunchyroll-Variante wirkt der Farbverlauf noch etwas „stufiger“, was aber wohl hauptsächlich der Tatsache geschuldet ist, dass das Bild hier allgemein etwas heller und kontrastärmer ist (allerdings wirken die Farben zum Teil natürlicher).

Bewegung

http://screenshotcomparison.com/comparison/102882

http://screenshotcomparison.com/comparison/102883

http://screenshotcomparison.com/comparison/102885

Waren die Unterschiede im Bereich Farbverlauf/Banding noch marginal, stinkt der Transportstream bei Bewegungen deutlich gegen die Crunchyroll-Variante ab. Denn diese bleibt von den typischen, hässlichen MPEG2-Kompressionsartefakten verschont und kann dank der deutlich moderneren Kompressionsalgorithmen von H264 bei Bewegungen ein verhältnismäßig sauberes Bild mit wenig Artefakten liefern.

Man beachte vor allem auch die Textur in der Silhouette von Senjougahara im ersten Vergleich. Die MPEG2-Kompression des Transportstreams liefert hier nur Matsch, während man die Textur bei Crunchyroll zwar immer noch matschig, aber dennoch deutlich schärfer und detaillierter erkennen kann.

Am deutlichsten wird der Unterschied im dritten Vergleich, denn hierbei handelt es sich um eine Szene, in der jeder Frame sich deutlich vom vorherigen unterscheidet. Jeder, der schon mal mit Transportstreams gearbeitet hat, wird diese Fälle kennen und hassen, denn hier versagt die MPEG2-Kompression völlig und macht das Bild irreparabel. Bei Crunchyroll haben wir auch hier noch ein halbwegs sauberes Bild vorliegen, das in der Bewegung nur etwas unscharf wird (was beim Runterskalieren auf 720p allerdings nicht allzu sehr auffallen dürfte).

Konturen

http://screenshotcomparison.com/comparison/102887

http://screenshotcomparison.com/comparison/102886

Bei den Konturen nehmen sich eigentlich beide Varianten nicht viel. Bei Crunchyroll sind die Konturen etwas schärfer, dafür aber auch etwas blasser im Vergleich zum Transportstream. Des Weiteren bilden sich deutliche Artefakte um die Konturen im Transportstream, die Crunchyroll-Version bleibt davon weitestgehend verschont.

Vorläufiges Fazit

Im Falle von Nisemonogatari ist die 1080p-Version von Crunchyroll definitiv dem Transportstream vorzuziehen, und zwar vor allem aus folgenden Gründen:

  • weniger Detailverlust
  • deutlich weniger Kompressionsartefakte, vor allem bei Bewegungen
  • bei Bewegungen verliert das Bild nur minimal an Schärfe
  • das Bild wird nicht durch das TV-Logo und evtl. eingeblendete Werbung/Erdbebenwarnungen verunstaltet
  • etwas schärfere Konturen

Allerdings solltet ihr unbedingt beachten, dass dieser Vergleich hier nicht repräsentativ für die anderen Crunchyroll-1080p-Releases gilt, denn bei einigen wurde unglaublich geschlampt. Im Nachfolgenden werde ich kurz auf alle aktuellen Serien, die Crunchyroll in 1080p anbietet, eingehen und jeweils dazuschreiben, welche Variante vorzuziehen ist (allerdings ohne direkten Vergleich, da ich die Transportstreams zu den anderen Serien nicht auf der Platte habe). Des Weiteren werde ich zu jeder Serie OP und ED als 1080p-Stream einbinden, damit ihr euch selbst ein Bild von der Qualität machen könnt. Die Streams entsprechen zu 100% der Originalversion von Crunchyroll und wurden weder bearbeitet noch neu komprimiert.

Loading the player …

Loading the player …

Loading the player …

 

Weitere 1080p-Releases von CR

Another

Die beste Bildqualität von allen Crunchyroll-1080p-Releases weist Another auf, das schon in der 720p-Version überzeugen konnte. Die Konturen sind knackscharf, es gehen auch bei Bewegungen nur wenige Details verloren und das Studio hat hier offensichtlich progressives Material geliefert, denn alles sieht sehr sauber aus und es treten keine IVTC-Fehler auf (so wie bei vielen anderen Crunchyroll-Releases).
Fazit: Definitiv dem Transportstream vorzuziehen! (wir werden ab Folge 2 die CR-Version als Quelle verwenden)

Loading the player …

Loading the player …

 

Moretsu Pirates

Auch hier kann Crunchyroll absolut überzeugen, abgesehen von einem IVTC-Fehler in der ersten Sekunde, denn dort tritt für 2-3 Frames Combing auf, das Studio hat hier entsprechend interlacetes Material geliefert. Bei weiteren Stichproben im Verlauf der Folge konnte ich allerdings keine weiteren IVTC-Fehler feststellen. Die Konturen sind auch hier knackscharf, die Farben kräftig und Bewegungen sauber.
Fazit: Definitiv dem Transportstream vorzuziehen!

Loading the player …

Loading the player …

 
Brave10

Hier versagt Crunchyroll auf ganzer Linie. In der gesamten Folge tritt starkes Combing an den Konturen auf, weil der Encoder offensichtlich zu blöd zum IVTCen war (oder das Studio extrem schlechtes Material geliefert hat). Auch sonst kann das Bild nicht überzeugen, es tritt mehr Banding als in den anderen Serien auf und bei Bewegungen gibt es ebenfalls deutlich mehr Artefakte. Lustigerweise bleiben Opening und Ending von den Problemen weitgehend verschont (vor allem von den IVTC-Problemen).
Fazit: Finger weg, Transportstream nehmen! (für unsere Releases verwenden wir entsprechend auch die Transportstreams)

Loading the player …

Loading the player …

 
 Fairy Tail

Warum Crunchyroll diesen Anime in 1080p anbietet, ist mir ein Rätsel. Das Bildmaterial liegt offensichtlich gerade mal in SD-Auflösung (480p) vor und wurde filterlos auf 1080p hochskaliert. Hinzu kommen IVTC-Fehler (siehe Bild, Combing am Mund) und eine miserable Tonqualität (weil der Publisher TV Tokyo ist).
Fazit: Finger weg, Transportstream nehmen!

Loading the player …

Loading the player …

 
Natsume Yuujinchou Shi
 

In diesem Release taucht am wenigsten Banding auf, selbst bei dunklen Szenen sind die Farbverläufe noch recht ansehnlich (wenn auch alles andere als sauber, GradFun3 oder animedither16 sollte also trotzdem verwendet werden). Ansonsten sind die Texturen hier ebenfalls sehr scharf und die allgemeine Bildqualität sehr gut.
Fazit: Definitiv dem Transportstream vorzuziehen!

Loading the player …

Loading the player …

 
Ano Natsu de Matteru

Der schlechteste Release von allen. Hier wurde komplett aufs IVTCen verzichtet, der Anime wurde mit 30 fps und interlaced veröffentlicht… Nun ja, nicht wirklich interlaced, denn das Material wurde progressiv interpretiert. Entsprechend tritt in jedem Frame extremes Combing auf. Hinzu kommt die allgemein extrem grottige Bildqualität, die bei Bewegungen nur noch ein einziger Matschhaufen ist. Ich habe keine Ahnung, was Crunchyroll hier geritten hat, offensichtlich hat hier die Putzfrau enkodiert.
Fazit: Unbedingt die Finger weg und zum Transportstream greifen!

Loading the player …

 
Bleach 

Hier treten haargenau dieselben Probleme wie bei Fairy Tail auf: SD-Upscale, IVTC-Fehler und eine grausige Tonqualität. Ach TV Tokyo…
Fazit: Finger weg, Transportstream nehmen!

Loading the player …

Loading the player …

 
Naruto Shippuuden

Trotz dass diese Serie von TV Tokyo geliefert wurde, stimmt hier zumindest das Bild. IVTC-Fehler konnte ich auf den ersten Blick keine entdecken, der Upscale ist zwar ein Upscale, wurde aber sehr sauber durchgeführt, so dass theoretisch ein 720p-Release drin wäre (wenn auch nicht wirklich sinnvoll) und bei Bewegungen blockt das Bild auch nicht besonders stark rum. Aber der Knackpunkt ist: Es ist immer noch ein TV Tokyo-Release und das heißt: Grottige Tonqualität.
Fazit:  Finger weg, Transportstream nehmen!

Loading the player …

Loading the player …

 
Papa no Iukoto wo Kikinasai

Hier kann ich mich wiederum nicht beklagen, keine IVTC-Fehler (vermutlich progressive Quelle), das Banding hält sich in Grenzen, saubere und scharfe Konturen, keine Probleme bei Bewegungen und eine ordentliche Tonqualität (okay, stammt auch nicht von TV Tokyo).
Fazit: Definitiv dem Transportstream vorzuziehen!

Loading the player …

 
The Prince of Tennis II

Astreine Bildqualität: Knackscharfe Texturen, wenige Artefakte bei Bewegungen (das Bild bleibt in der Regel auch scharf), Banding zwar sichtbar, aber sollte sich gut rausfiltern lassen.
Fazit: Definitiv dem Transportstream vorzuziehen!

Loading the player …

Loading the player …

 
Inu x Boku SS

Und auch hier gibt’s nichts zu meckern, die Konturen sind sauber, es gibt keine IVTC-Probleme, keine Tonprobleme, keine deutlichen Artefakte bei Bewegungen und das übliche leichte Banding.
Fazit: Definitiv dem Transportstream vorzuziehen!

Loading the player …

 

Fazit

Die 1080p-Releases von Crunchyroll kann man durch aus als kleine „Revolution“ in der Fansubszene betrachten, denn sie bieten in vielen Fällen die Möglichkeit, schon vor dem Blu-ray-Release Fansubs mit ordentlicher Bildqualität in 720p zu produzieren, ohne dass sie nervige Werbung oder extremes Rumgeblocke durch die miese MPEG2-Kompression aufweisen. Es sollten aber zumindest Debanding-Filter verwendet werden (GradFun3, animedither16 oder GradFun2dbmod). Zudem sollte man vorher genauestens überprüfen, ob die Qualität der Crunchyroll-Releases taugt, denn in einigen Fällen wurde beim IVTC extrem geschlampt, so dass man in diesen Fällen mit einer TS besser dran wäre. Und Finger weg von den TV Tokyo-Releases mit der grausigen Tonqualität!

 

Übersichtstabellen zu den aktuellen Seasons:

 

(CR = Crunchyroll; TS = Transportstream vom TV-Sender)
Anime Empfohlene Quelle
Ano Natsu de Matteru TS (TV Aichi)
Another CR 1080p
Area no Kishi CR 1080p
Beelzebub CR 1080p
Bleach (SD-Upscale!) TS (TV Tokyo)
Brave10 TS (Tokyo MX) o. CR 720p
Cardfight Vanguard (SD-Upscale!) CR 1080p
Chihayafuru CR 1080p
Digimon Xros Wars CR 1080p
Fairy Tail (SD-Upscale!) TS (TV Tokyo)
Gintama` TS (TV Tokyo)
Hunter x Hunter CR 1080p
Inu x Boku SS TS (MBS/TBS) o. CR 1080p
Mainichi Kaa-san TS (TV Tokyo)
Moretsu Pirates CR 1080p
Naruto Shippuuden TS (TV Tokyo)
Natsume Yuujinchou Shi TS (TV Tokyo) o. CR 1080p
Nisemonogatari CR 1080p
Papa no Iukoto wo Kikinasai CR 1080p
Poyopoyo TS (TV Tokyo)
Recorder to Randsell TS (Teletama)
Sket Dance TS (TV Tokyo)
The Prince of Tennis II CR 1080p
Zero no Tsukaima F TS (Chiba TV/Tokyo MX)

 

Weiterlesen

Gepostet von am 15.01.2012 | 36 Kommentare

Ab sofort findet ihr hier jeden Samstag eine Übersicht zu den Anime-Releases der kommenden Woche inkl. Kauflinks. Viel Spaß beim Stöbern!
(3. Kalenderwoche vom 16.01. bis  22.01.2012)

Deutschland
Angel Beats! (Vol. 2)
DE-Titel: Angel Beats! – Vol. 2
Serie – Episode 6-9 von 13
Neuveröffentlichung
Publisher: Universum Anime
Kaufen: Amazon.de
Metal Fight Beyblade: Baku (Vol. 5)
DE-Titel: Beyblade Metal Master – Volume 5
Serie – Episode 19-22 von 51
Neuveröffentlichung
Publisher: Edel
Kaufen: Amazon.de
Metal Fight Beyblade: Baku (Vol. 6)
DE-Titel: Beyblade Metal Master – Volume 6
Serie – Episode 23-26 von 51
Neuveröffentlichung
Publisher: Edel
Kaufen: Amazon.de
Großbritannien
keine Veröffentlichungen in dieser Woche
USA
First Squad
US-Titel: First Squad
Movie
Neuveröffentlichung
Publisher: Manga Entertainment
Kaufen: Planetaxel / Amazon.com / RightStuf
Hetalia World Series (Vol. 1)
US-Titel: Hetalia: World Series 1 Season Three
Serie – Episode 1-24 von 48
Neuveröffentlichung
Publisher: Funimation
Kaufen: Planetaxel / Amazon.com / RightStuf
Kaze no Stigma (Komplettbox)
US-Titel: Kaze No Stigma: Complete Series S.A.V.E.
Serie – Episode 1-24 von 24
DVD-Rerelease
Publisher: Funimation
Kaufen: Planetaxel / Amazon.com / RightStuf
Nabari no Ou (Komplettbox)
US-Titel: Nabari No Ou: The Complete Series S.A.V.E.
Serie – Episode 1-26 von 26
DVD-Rerelease
Publisher: Funimation
Kaufen: Planetaxel / Amazon.com / RightStuf
Kaibutsu Oujo (Komplettbox)
US-Titel: Princess Resurrection Complete Collection
Serie – Episode 1-26 von 26
DVD-Rerelease
Publisher: Sentai Filmworks
Kaufen: Planetaxel / Amazon.com / RightStuf
Redline
US-Titel: Redline
Movie
Neuveröffentlichung
Publisher: Manga Entertainment
Kaufen: Planetaxel / Amazon.com / RightStuf
Sora o Kakeru Shoujo (Vol. 4)
US-Titel: The Girl Who Leapt Through Space Volume 4 
Serie – Episode 21-26 von 26
Neuveröffentlichung
Publisher: Bandai
Kaufen: Planetaxel / Amazon.com / RightStuf
Star Driver (Vol. 2)
US-Titel: Star Driver Part 2
Serie – Episode 14-25 von 25
Neuveröffentlichung
Publisher: Bandai
Kaufen: Planetaxel / Amazon.com / RightStuf
Japan
Ace wo Nerae! (Komplettbox)
JP-Titel: エースをねらえ!DVD BOX
Serie – Episode 1-26 von 26
DVD-Rerelease
Publisher: avex
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Ai no Kusabi (Vol. 1)
JP-Titel: 間の楔 ~petere 檻獣~
OVA – Episode 1 von 4
Neuveröffentlichung
Publisher: Pony Canyon
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Ben-To (Vol. 2)
JP-Titel: ベン・トー 2
Serie – Episode 3-4 von 12
Neuveröffentlichung
Publisher: Pony Canyon
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Cardfight!! Vanguard (Vol. 6)
JP-Titel: カードファイト!! ヴァンガード【6】
Serie – Episode 21-24
Neuveröffentlichung
Publisher: Pony Canyon
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Chihayafuru (Vol. 2)
JP-Titel: ちはやふる Vol.2
Serie – Episode 4-6
Neuveröffentlichung
Publisher: vap
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Hana-Saku Iroha (Vol. 7)
JP-Titel: 花咲くいろは 7
Serie – Episode 19-21 von 26
Neuveröffentlichung
Publisher: Pony Canyon
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Jewel Pet Tinkle – Fandisc F
JP-Titel: ジュエルペット てぃんくる☆ ファンディスクF
Specials
Neuveröffentlichung
Publisher: Videomaker
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Maji de Watashi ni Koi Shinasai! (Vol. 3)
JP-Titel: 真剣で私に恋しなさい!!3 
Serie – Episode 5-6 von 12
Neuveröffentlichung
Publisher: Pony Canyon
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Nekogami Yaoyorozu (Vol. 5)
JP-Titel: 猫神やおよろず5
Serie – Episode 9-10 von 12
Neuveröffentlichung
Publisher: Pony Canyon
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Saiyuuki Gaiden (Vol. 3)
JP-Titel: OVA「最遊記外伝」第参巻「萌芽(ほうが)の章」
OVA – Episode 3 von 3
Neuveröffentlichung
Publisher: Frontier Works
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Shinryaku!? Ika Musume (Vol. 2)
JP-Titel: 侵略!? イカ娘 2
Serie – Episode 3-4 von 12
Neuveröffentlichung
Publisher: Pony Canyon
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Waga Seishun no Arcadia: Mugen Kidou SSX (Vol. 2)
JP-Titel: わが青春のアルカディア 無限軌道SSX VOL.2
Serie – Episode 12-22 von 22
DVD-Rerelease
Publisher: Toei
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Yu-Gi-Oh! Zexal (Vol. 2)
JP-Titel: 遊☆戯☆王ZEXAL DVDシリーズ DUELBOX【2】
Serie – Episode 13-24
Neuveröffentlichung
Publisher: Pony Canyon
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Yuru Yuri (Vol. 5)
JP-Titel: ゆるゆりvol.5
Serie – Episode 9-10 von 12
Neuveröffentlichung
Publisher: Pony Canyon
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Deutschland
keine Veröffentlichungen in dieser Woche
Großbritannien
keine Veröffentlichungen in dieser Woche
USA
First Squad
US-Titel: First Squad
Movie
Neuveröffentlichung
Publisher: Manga Entertainment
Kaufen: Planetaxel / Amazon.com / RightStuf
Redline
US-Titel: Redline
Movie
Neuveröffentlichung
Publisher: Manga Entertainment
Kaufen: Planetaxel / Amazon.com / RightStuf
Star Driver (Vol. 2)
US-Titel: Star Driver Part 2
Serie – Episode 14-25 von 25
Neuveröffentlichung
Publisher: Bandai
Kaufen: Planetaxel / Amazon.com / RightStuf
Japan
Ai no Kusabi (Vol. 1)
JP-Titel: 間の楔 ~petere 檻獣~
OVA – Episode 1 von 4
Neuveröffentlichung
Publisher: Pony Canyon
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Ben-To (Vol. 2)
JP-Titel: ベン・トー 2
Serie – Episode 3-4 von 12
Neuveröffentlichung
Publisher: Pony Canyon
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Chihayafuru (Vol. 2)
JP-Titel: ちはやふる Vol.2
Serie – Episode 4-6
Neuveröffentlichung
Publisher: vap
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Denpa teki na Kanojo (Komplettbox)
JP-Titel: 「電波的な彼女」
OVA – Episode 1-2 von 2
Blu-ray-Rerelease
Publisher: Pony Canyon
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Hana-Saku Iroha (Vol. 7)
JP-Titel: 花咲くいろは 7
Serie – Episode 19-21 von 26
Neuveröffentlichung
Publisher: Pony Canyon
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Kenpuu Denki Berserk (Komplettbox)
JP-Titel: 剣風伝奇ベルセルクBD-BOX
Serie – Episode 1-25 von 25
Blu-ray-Rerelease
Publisher: vap
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Maji de Watashi ni Koi Shinasai! (Vol. 3)
JP-Titel: 真剣で私に恋しなさい!!3 
Serie – Episode 5-6 von 12
Neuveröffentlichung
Publisher: Pony Canyon
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Nekogami Yaoyorozu (Vol. 5)
JP-Titel: 猫神やおよろず5
Serie – Episode 9-10 von 12
Neuveröffentlichung
Publisher: Pony Canyon
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Shinryaku!? Ika Musume (Vol. 2)
JP-Titel: 侵略!? イカ娘 2
Serie – Episode 3-4 von 12
Neuveröffentlichung
Publisher: Pony Canyon
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Takarajima (Komplettbox)
JP-Titel: 侵略!? イカ娘 2
Serie – Episode 1-26 von 26
Blu-ray-Rerelease
Publisher: avex
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
Yuru Yuri (Vol. 5)
JP-Titel: ゆるゆりvol.5
Serie – Episode 9-10 von 12
Neuveröffentlichung
Publisher: Pony Canyon
Kaufen: cdjapan / Amazon.jp
 

 

Weiterlesen

Gepostet von am 14.01.2012 | 5 Kommentare

Einen wunderschönen guten Tag, werte Leserinnen und Leser. Da bei uns mittlerweile so viele Subs unter die Lupe genommen werden, konnte ich es mir nicht verkneifen, auch mal einen Sub zu einer Serie zu reviewen, die mir persönlich sehr gefallen hat. Ich werde versuchen, mich einigermaßen an die Maßstäbe Gebbis anzupassen, damit ein einigermaßen gleicher Maßstab entsteht, egal ob ihr eine Review von ihm oder mir lest. Vorab: Ich habe mir den Sub nur bis zur sechsten Minute antun können, danach habe ich nur noch ED-Kara und Vorschau angesehen. Außerdem habe ich Episode 24 als Maßstab genommen, um nicht eine allzu alte Folge zu reviewen, ich habe aber möglichst versucht, Spoiler rauszulassen, aber seht selbst:

Lokalisierung: Japanische Namensreihenfolge, deutsche Anrede
Version:
MP4 h264 (8-bit) mit Hardsubs (336 MB)
Kapitel:
nicht vorhanden, wie auch?

Encode:

Auch hier wieder: Banding, Artefakte und alles, was den Videofetischisten vom Wedeln abhält. Ihr würdet uns und euch einen Gefallen tun, wenn ihr einfach die Finger von den Filtern lasst, denn selbst die MP4-Raws sahen besser aus als das. Sicher wird einigen von euch auch schon der erste Fehler aufgefallen sein, dazu nachher mehr.

Bewertung: ausreichend

 

Timing:

Timing ist so weit in Ordnung gewesen, ich konnte zumindest alles lesen. Da ich aber nicht die ganze Folge gesehen habe, fließt die Note hier nicht in die Endnote ein.

Bewertung: befriedigend

 

Typeset/Styling:

Fangen wir gleich mal mit dem ersten Fauxpas [foˈpa] an:


Wirklichen Typeset gab es so weit nicht. Dafür ist das Logo der reinste Graus. Warum tut man so etwas? Man hätte doch auch einfach im „Style“ des Copyrights „Präsentiert von Geschmacklos-Sub“ drunter schreiben können, wenn ich niemanden habe, der sich mit AFX und PS auskennt. Vom Styling wollen wir erst gar nicht reden. In den 6 Minuten der Höllenqualen kamen zwischendrin auch immer wieder Zeilen, die wie folgt aussahen:

Zu den Credits gibt’s nur eins zu sagen: Ihr hättet euch vielleicht an eurem Mainstyling orientieren sollen.

Bewertung: ungenügend

 

Typeset/Styling:

Davon abgesehen, dass Opening und Ending fast identisch aussehen: gute Idee. Dafür schlecht umgesetzt, man kann dem Clip-Befehl im Opening beim Werkeln zusehen und im Ending dienen dieselben Partikel, um eine Explosion (?) vorzutäuschen. Gott sei Dank gibt es aber die Möglichkeit, in Aegisub Schatten einzustellen, sonst wäre die Hälfte des Endings nicht lesbar. Wäre das alles nicht genug, ist der ganze Spaß auch noch total falsch geshiftet. Von Silbentrennung hat man bei manchen Wörtern anscheinend auch nichts gehört. Wie kommt man eigentlich auf die Idee, diese Fonts zu verwenden? Zu viel Harry Potter geschaut? Ein bisschen Geschmack hätte ich euch aber schon zugetraut.

Bewertung: ungenügend

 

Qualität der Untertitel:

Da ich aus dem Screenshotten gar nicht erst rausgekommen wäre, werde ich nur einige wenige nutzen und auf ein paar bereits gepostete zurückkommen.

Wer hat’s oben schon gesehen? Ja, „verantwortlich“ schreibt man klein.

Glaubt ihr dass ist richtig? Glaubt ihr das wirklich? Ich hoffe nicht.

Wie hat sich denn da wieder ein Komma eingeschlichen? Außerdem hätte ich das Ganze noch etwas umstruktuiert: „Das nennst du einen Helden?“


Die Sätze folgen direkt aufeinander. Wem fällt was auf? Ah ja, genau: Zweimal kommt annähernd dieselbe Aussage, nämlich, dass sie „hart daran arbeiten, die Stadt zu verteidigen“. Wobei die zweite Ausformulierung dieser Feststellung deutlich besser klingt.

Erst mal: „Ersetzen“. Und da ist auch schon wieder das Komma des Grauens. NOOOOOOO!

Dann sollte noch erwähnt werden, dass ich in sechs Minuten Anime noch nie so viele falsch gesetzte Kommata erlebt habe. Ich mein, ich hab noch nicht mal so viel auf einem Haufen gesehen. Also Interpunktionsregeln noch mal anschauen, werte Freunde! Lesefluss kam dadurch nämlich so gut wie keiner auf. Da, soweit ich das ganze gesehen habe, zumindest der grobe Inhalt der Sätze Sinn ergibt und es auch nicht allzu hölzern klingt, kommen wir zu folgender Bewertung:

Bewertung: noch ausreichend

 

Stiftung-Eotest: 5+

Da bei diesem Fansub bei so gut wie allem geschludert wurde, wo man nur schludern kann, kann ich diesen nicht empfehlen. Wenn man nun absolut kein Englisch kann und man nur den Inhalt des Anime „verstehen“ möchte, kann man aber dazu greifen. Persönlich würde ich aber zu den Engsubs tendieren.

Weiterlesen

Gepostet von am 12.01.2012 | 20 Kommentare

Der neue Hype-Anime dieser Season, hab ich mir sagen lassen. Warum das ein Hype-Anime sein soll, ist mir, abgesehen von dem durchaus kreativen Setting, schleierhaft, denn die Umsetzung ist bis jetzt irgendwie recht schwach.
Aber genug zum Anime, hier geht’s ja primär um den Fansub. Schauen wir mal, was RoFL da so gezaubert hat…

Lokalisierung: japanische Anrede, japanische Namensreihenfolge, „Kipling-sensei“ und „Kane-sensei“ mit „Herr Kipling“ und „Herr Kane“ übersetzt
Versionen: MP4 h264 (8-bit) mit Hardsubs (280 MB)
Kapitel: nicht vorhanden

Encode:

Auch bei RoFL treten die üblichen Encodeprobleme in der deutschen Szene auf: Extrem unsaubere Farbverläufe mit massig Banding und niedrige Encodeeinstellungen, die zu Artefakten führen, besonders bei Bewegungen und dunklen Szenen. Bei hellen Szenen halten sich die Bildartefakte allerdings noch halbwegs in Grenzen und man kann es sich mit weitem Abstand vom Bildschirm durchaus antun.

Bewertung: noch ausreichend

Timing:

Das Timing ist im Großen und Ganzen okay, allerdings musste ich feststellen, dass gelegentlich mal am Keyframe vorbeigetimed wurde und Zeilen nicht gelinkt wurden. Außerdem blenden einige Zeilen zu kurz ein, so dass man zum Pausieren gezwungen ist, um wirklich alles mitlesen zu können.

Bewertung: befriedigend

Typeset/Styling:

Der in den Types an meisten genutzte Font ist der, den ihr da oben auf den beiden Screenshots seht. Hier war man faul und hat diesen kurzerhand zum Allzweckfont erklärt, obwohl er höchstens zum Kaperbrief oben passt. Auf der Laterne wirkt er aber vollkommen deplatziert und ist auch noch völlig unpassend gestaltet.

Hier wurde ein Suchbegriff in einer Suchmaschine getyped. Auch dieser ist meiner Meinung nach sehr misslungen, denn man hatte ja durch die Romanisierung im Original bereits eine Schriftart vorgegeben, an die man seinen Type hätte anlehnen können. Stattdessen wurde einfach simples Arial genommen und lieblos ins Bild geklatscht.

Der Episodentitel wäre von der Schriftwahl her noch okay, allerdings passt die Gestaltung hier weder bei der Farbwahl noch beim Ein- und Ausblendeffekt.
Die Types sind überwiegend arg misslungen und es hat mir ehrlich gesagt keiner von ihnen optisch zugesagt, da einfach sehr selten der passende Font und die passende Gestaltung gewählt wurden.

Das Styling der Subs war ebenfalls ein Griff ins Klo, denn die lassen sich ziemlich schlecht lesen aufgrund des viel zu extravaganten Fonts und dem zu dünnen orangenen Rand, der oft voller Artefakte ist, da es sich hier um Hardsubs handelt.

Bewertung: ausreichend – mangelhaft

Karaoke:

An sich sowohl beim OP als auch beim ED wunderschöne Karaoke-Effekte. Allerdings hat man es mit der Transparenz viel zu sehr übertrieben.

Bewertung:

Qualität der Untertitel:

Man muss zumindest sagen, dass sich die Untertitel vom Ausdruck her größtenteils recht nett lesen, auch wenn des Öfteren mal ein kleiner Fehlgriff dabei war, perfekt sind die Formulierungen also weiß Gott nicht. Allerdings sind die Sätze oft zu lang für die kurze Zeit (wie schon beim Timing erwähnt) und mit Rechtschreib-, Grammatik- und Interpunktionsfehlern war man leider auch nicht sparsam:

Komma nach „begann“ (würde in dem Fall auch sehr dem Lesefluss zu Gute kommen).

Die Mehrzahl von „Planet“ lautet „Planeten“.

Entweder „verschlechtern“ sich die „Beziehungen“ oder es „verschlechtert“ sich die „Beziehung“.

Das gesuchte Wort lautet „geradewegs“.

Was mich unglaublich gestört hat, ist die Tatsache, dass man bei RoFL offensichtlich besonders „kawaii“ sein wollte und in sämtlichen Zeilen, in denen man drei Punkte am Ende hätte setzen müssen, die drei Punkte durch ein „~“ ersetzt hat. Was zum Teufel?!

Komma nach „wissen“.

Es handelt sich hier um eine Substantivierung, daher: „nichts Ungewöhnliches“.

Um den ollen Guido mal wieder zu zitieren: „DAS IST DEUTSCHLAND HIER!“

solange

Ihre

Yachtclub

Erstens sollte hier der Konjunktiv angewendet werden, zweitens sind die Kommata hinter „Frau“ und „du“ überflüssig, drittens heißt es „dahinterkommen“, denn „dahinter kommen“ würde implizieren, dass irgendjemand hinter irgendetwas seine Samen abladen würde.
„Es war klar, dass eine clevere Frau wie du dahinterkommen würde.“

als Erstes

Das „das“ am Anfang bezieht sich auf ein Nomen und wird daher nur mit einem „s“ geschrieben. Außerdem muss hinter „Katos“ ein Apostroph gesetzt werden (Genitiv bei s-Laut).

Wunderschön den Sub auf die Laufschrift geknallt. Und da es sich hier um Hardsubs handelt, hat man nicht mal die Möglichkeit, es zu fixen.
(Ja, ja, sagt derjenige,  dem das beim RCen von Guilty Crown 03 auch nicht aufgefallen ist, blabla, ihr könnt mich.)

Das „mal“ hier ist die Kurzform von „einmal“ und ist daher kleinzuschreiben.

 

Vollblutpiraten

Schrecklicher Satzbau, daher von mir einfach gleich eine Alternative: „Es wird euch sicher etwas verwundern, dass ihr mit mir einen neuen Lehrer und gleichzeitig eine neue Mitschülerin bekommt.“

Das „bereits“ ist überflüssig, denn es wird durch das „fast“ schon mit impliziert.

Und wieder bezieht sich das „das“ auf ein Nomen und ist daher nur mit einem „s“ zu schreiben.

Au! Ich spürte gerade einen stechenden Schmerz im Hirn. So was geht ja mal gar nicht, ein „wo“ bestimmt eine Ortsangabe, nichts anderes.
„Jetzt, da du es sagst/erwähnst, stimmt.“ 

Sie

Bewertung: 4+

Die größtenteils passablen Formulierungen täuschen leider nicht über die Menge an teils eklatanten Rechtschreib-, Grammatik- und Interpunktionsfehlern hinweg, daher kann ich hier kein „befriedigend“ mehr geben. Kleine Abwertungen gibt es außerdem für den schlechten Encode und das zum Teil fürchterliche Type- und Fontstyling.
Ich kann dieses Release daher leider nicht empfehlen, außer man ist wirklich extrem scharf auf den Anime und kann es nicht mehr abwarten. Allen anderen empfehle ich, auf bessere Subs zu warten.

 

Weiterlesen

Gepostet von am 12.01.2012 | 34 Kommentare

Gastartikel von Codo III

Huch, ein Gastartikel, obwohl der Sub gar nicht von NanaOne ist? Nun ja, nach dem letzten Beitrag wurde ich gebeten, ob ich denn nicht diesen Anime Gebbi abnehmen könnte, da diese Sorte Anime Gebbis ungefestigte und -erfahrende Sexualität verwirrt und er dann immer betrunken nach zwei Radlern anfängt, männliche Kollegen zu begrabbeln. Nach einer kleinen Diskussion hat er das auch eingesehen, mir aber zur Auflage gemacht, dass ich schmutzige Witze machen soll, um den Unterhaltungswert des Reviews zu erhöhen. Nun ja, dann werd ich mich also an ein paar billigen Witzchen versuchen, die sicherlich furchtbar ausgelutscht sind (Da war der erste – Hahaha). Na ja, in dem Sinne: Schön, dass ihr wieder her-gekommen seid (Haha). -_-

 Also denn: Auf zum anderen Ufer mit Sekaiichi Hatsukoi 2.

Lokalisierung: Japanische Namensreihenfolge, jap. Anrede
Version: MKV h264 (8-bit) mit Hardsubs (253 MB)
Kapitel: nicht vorhanden
 

Encode:

Ich habe leider vom Encoden wenig Ahnung und reiß mal lieber mein Maul nicht so weit auf, um nicht in Schwulitäten zu geraten. Er sah aber so weit gut aus und mir ist aber nichts aufgefallen, was nicht in Ordnung gewesen wäre.
Gebbi: Ganz so rosig sieht es beim Encode leider nicht aus, denn was schon mal sehr bitter aufstößt, ist die Tatsache, dass hier SD-Material auf 720p hochskaliert wurde und das auch noch ungefiltert, so dass man ganz deutliche Upscaling-Artefakte wie Halos sieht und das Ganze allgemein sehr detailarm und verschwommen wirkt. Hier wäre es sinnvoller gewesen, in 480p zu releasen und den Software-Playern das Upscalen zu überlassen, das sieht dann nämlich definitiv besser aus. Des Weiteren tritt in dunkleren Szenen (von denen es allerdings nicht viele gibt) deutliches Banding auf.

Bewertung: ausreichend

Timing:

Im Prinzip alles da, wo es sein sollte. Nicht ganz perfekt und er hätte noch etwas „ruhiger“ und etwas großzügiger getimed sein dürfen, aber was soll’s: Gute Arbeit.

Bewertung: gut

Typeset/Styling:

Der Mainfont ist zwar etwas langweilig, aber durchaus in Ordnung.  Bei der zart-roten Umrandung und dem ganzen Blur weiß ich allerdings nicht so recht, was ich davon halten soll. Ich schwankte beim Schauen zwischen „hässlich“ und „eigentlich passend“. Mag man für sich selbst entscheiden, ich zumindest bin nicht recht warm damit geworden. Lesbar ist er aber auf alle Fälle.
Dazu gibt es eine ganze Menge verschiedener Styles: Normal (leichtes Blur), Gedanken (starkes Blur), Zweitstyle (dunkles Rot & leichter Blur), Telefon (kursiv) und Hintergrund/Erzähler (oben). Ist größtenteils nachvollziehbar gesetzt, aber einige Male war ich mir nicht sicher, ob man da etwas verwechselt hat oder ich durch die Fülle an Styles durcheinander geraten bin. oO Persönlich mag ich es auch nicht, wenn (ohne Not) Zeilen nach oben verlegt werden und man zeitgleich oben und unten lesen muss, meine alten Augen bekommen drei Dinge auf einmal einfach nicht fokussiert.

Die Werbeeinblendung wurde „umschifft“, in der Vorschau das Logo jedoch nicht.

Das „nächste Mal“ ist mit der Transparenz etwas unglücklich geraten.

Die getypten Schilder sind auch ein zweischneidiges Schwert. So ist die Gestaltung durchaus ordentlich, man hat aber in der Umsetzung etwas geschlampt. So ruckelt der ansonsten gute Episodentitel in der Skalierung (was kein Fehler des Typers ist, .ass kann halt keine stufenlose Skalierung von Fonts – aber so was kann man dann auch anders lösen), in zwei ähnlichen Comic-artigen Gedankenblasen wird in der einen eine etwas merkwürdige Groteskschriftart ohne Blur gewählt, in der anderen hingegen eine konservative Serifenschrift mit Blur. Der Buchtitel skaliert nicht ganz richtig und „springt“ auch mal – und wurde auch nur in einer von zwei einstellungsgleichen Szenen getyped.

Mehr Schilder als nötig hat man nicht gemacht, was ich persönlich aber eh als ablenkend empfinde (also irrelevanten Kram im Hintergrund). Einzig den Namen der Redaktion auf der Außenansicht in der ersten Szene hätte ich dann doch gern gesehen.

Das Logo ist recht passend animiert, mit einem lustigen Gag. Die Gruppencredits sind passend gestyled, aber zeitlich nicht ganz sauber gesetzt und der Fade-in/out nicht ganz ordentlich animiert – und auch mal versehentlich Blur hingesetzt, wo es nicht hin soll. 

So, das hörte sich jetzt wahrscheinlich schlimmer an als es ist. Das Ganze ist völlig in Ordnung und erfüllt seinen Zweck (was schon mal was ist ^^) und man kann wunderbar damit leben, aber ist eben nicht „gut“.

Bewertung: befriedigend

Karaoke:

Die OP-Karaoke ist zwar technisch wenig aufwändig, trägt aber dafür dick auf.. Und irgendwie ist das gar nicht „so“ unpassend und einige werden den Übermaß an Kitsch mögen. Mir ist das aber schlicht zu bonbonbunt und verspielt – und dieses unermüdliche und hochfrequente Glitzergeblinke im (Vorder- &) Hintergrund nervt wie Ülle.
Die Ending-Karaoke ist recht einfach gehalten, aber durchaus hübsch und passend. Leider meinte man hier auch ein paar Effekte draufzuknallen, die eher stören. Etwa wenn ein Blatt beim Highlight in gutem Abstand eine 360°-Runde um die Silbe kreist, die nur für wenige Frames getimed ist, dann wirkt das halt eher wie sinnloses Geflacker. Da wäre weniger mehr gewesen. Schade eigentlich. Der Trans hingegen ist eher unschön gestyled mit einem für die Lesbarkeit unvorteilhaften Farbverlauf in der Umrandung. Beim Einblenden der Zeile wird zudem noch ein Regenbogenfarbverlauf durch die Schrift gezogen, der auch eher stört als was hermacht.

Bewertung: ausreichend (OP), befriedigend (ED)

Qualität der Untertitel:

Kommen wir zum eigentlich interessanten und wichtigen Teil. Und da kann man durchaus Gutes sagen. Die Übersetzung flutscht gut, liest sich fein und macht Spaß. Der Ausdruck ist passend und es wirkt angenehm flüssig und nicht „stumpf runterübersetzt“. Man hat wirklich das Gefühl, dass hier Fans für Fans gearbeitet haben. Und das kann man nicht genug loben.
So überschwänglich das nun klingen mag, leider hat das Ganze doch seine Mängel: So haben sich doch ein paar Rechtschreibfehler eingeschlichen, wenn auch noch im locker verschmerzbaren Rahmen. Ein echtes Problem hingegen ist, dass eine ganze Reihe Sätze schlicht zu lang ist, als dass man sie in Ruhe lesen könnte. Man muss sich schon ganz gut beeilen und wer Subs gerne auf den Dub „mitliest“, wird nicht umhin kommen, öfter mal zurückzuspulen. Hier hat der Editor und/oder der QC schlicht geschlampt. Und auch wenn ich die Übersetzung oben gelobt habe, einige Male hat man sich doch vergriffen. 

sprengen

furchtbar (denkt euch selber einen Schwulenwitz)

Der wäre zum Beispiel zu lang und klingt auch merkwürdig: „Warum behandeln Sie mich eigentlich so vehement feindselig?“

Keine Ahnung, was man damit meinte. „…würde ich dich auch immer rechtzeitig wecken.“ oder so was in der Art?

Bewertung: noch gut

Endnote: 3+

Fazit: Der Sub hat seine Macken und ist sicherlich noch verbesserbar – aber sie sind verschmerzbar und wenn man dieses Genre mag, wird man sicher auch Spaß mit dem Sub haben.
Um ehrlich zu sein, ich finde diese Macken passen irgendwie zum Anime und machen mir den Sub irgendwie sogar sympathisch dadurch. oO

PS: Irgendwie habe ich beim Schreiben die Auflage des Schmutzigen-Witze-Machens vergessen, stattdessen also halb passend zur Folge: Ein Mann trifft in einer New Yorker Kneipe eine Frau, die ganz schmuck ausschaut, und sie kommen ins Gespräch. Als er sie nach dem Namen fragt, antwortet sie: „My name is Carmen, because that’s what I like the most: cars and men!“, darauf der Mann: „Ah, same here. My name is Bierficken.“

Weiterlesen

Gepostet von am 11.01.2012 | 14 Kommentare